Human Trust
Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Die Wechseljahre – Herzlich Willkommen!

Die Wechseljahre: bist du schon mittendrin? Oder gehst mit großen Schritten darauf zu?

Ernährungs-Expertin Alexandra Eideloth:

Die Wechseljahre stehen nicht urplötzlich vor der Tür wie ein unerwarteter Besuch (zum Glück), sie kündigen sich an mit kleinen Veränderungen, der Zeitraum kann zwischen Anfang 40 bis Ende 50 liegen.  Die Fruchtbarkeit lässt aufgrund von hormonellen Veränderungen kontinuierlich nach, die Eierstöcke stellen langsam ihre Tätigkeit ein und bilden weniger Hormone. Die Progesteronproduktion wird reduziert, später auch die Östrogene. Ein Missverhältnis dieser beiden Hormone (Hormonmangel oder Hormonüberschuss) ist oft die Ursache für viele Wechseljahrsbeschwerden und Gefühlsaufruhr, manchmal fühlt man sich wie in die Pubertät zurückversetzt. Früher wurden dauerhaft künstliche Hormone verschrieben oder eine Hormonersatztherapie angewendet, beide oft mit nicht gerade harmlosen Nebenwirkungen und Spätfolgen. Das sollte nicht die Lösung sein.

Aber sind wir den Wechseljahren wirklich so machtlos ausgeliefert? Oder können wir etwas tun? Den Beschwerden sogar vorbeugen?

DSC_0191Im Englischen heißen die Wechseljahre „The Change“, also ein Wandel, die Möglichkeit etwas zu verändern, zu schauen wo stehe ich gerade, wo will ich noch hin? Aber auch die Zeit, sich selbst wichtig zu nehmen, sich – endlich? – auf die eigenen Wünsche zu besinnen. Vielleicht schaffen wir Frauen das auch nur mit einem so einschneidenden Erlebnis wie der „Wechsel-Jahre“ um uns mal nicht um alle anderen, sondern um uns selbst zu kümmern? Ein Wechsel der Blick-Richtung sozusagen?  Das fühlt sich gut an!

Was kann ich als Frau tun um die Wechseljahre willkommen zu heißen? 

Unsere  Einstellung, aber v.a.  unsere Ernährungs- und Lebensweise kann sehr viel dazu beitragen, WIE die Wechseljahre erlebt werden. Denn je besser wir unseren Körper mit Vitalstoffen, mit Antioxidantien, mit Bewegung und Sonnenlicht, aber auch mit Entspannung und innerer Ruhe versorgen umso besser kann er die hormonelle Umstellung meistern. Und je weniger wir ihn mit Stoffwechselrückständen belasten, je besser unser Verdauungssystem funktioniert und unser Immunsystem gestärkt ist umso weniger Beschwerden werden wir haben. Ein Weg der sich auf alle Fälle lohnt!

Hier meine Tipps zur Prophylaxe:

  • Eine Übersäuerung des Körpers verstärkt ein hormonelles Ungleichgewicht, also auch Beschwerden wie Hitzewallungen, Gelenkschmerzen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen.  D.h. starke Säurebildner wie Zucker, Fleisch, Milch (Östrogenhaltig!), Koffein, Alkohol stark einschränken, noch besser meiden. Eine frische naturbelassene tägliche Kost versorgt uns nicht nur mit allen Vitaminen und Mineralstoffen die wir brauchen, sondern stärkt auch unser Verdauungssystem und Immunsystem.  Gemüse, Salate, Rohkost, Obst sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Aber auch Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Getreide/Vollkornprodukte bringen als Ballaststoffe deinen Darm in Schwung.

 

  • Außerdem enthält eine basenüberschüssige Kost immer auch einen Teil an Phytoöstrogenen, die östrogenähnlich und damit positiv wirken, da der Körper die Östrogenproduktion dem Bedarf anpasst und die körpereigene Produktion damit reduziert. Diese Pflanzenhormone haben wir z.B. in Leinsamen, Hülsenfrüchte, Getreide, Brokkoli, Möhren, Äpfel, Birnen, Granatapfel, Sprossen, Spargel, Petersilie usw.

 

  • Bewegung! Sport und tägliche Bewegung reduzieren deine Hitzewallungen, aber auch Gelenkbeschwerden (je weniger Östrogen vorhanden ist, umso „spröder“ werden die Gelenkhäute, dem kann man mit regelmäßigem Sport vorbeugen).  Aber auch für  deinen Darm, dein Gewicht und einen guten Schlaf ist Bewegung super!

 

  • Ein hormonelles Ungleichgewicht fördert Entzündungen, so dass sich eine Arthritis entwickeln kann. Auch Dauerstress kann zu chronischen Entzündungen führen. Eine entzündungshemmende Ernährung verhindert das: dazu gehören neben der basenüberschüssigen Kost auch eine ausgewogene Fettversorgung mit hochwertigen Fetten und einem guten Fettsäure-Verhältnis (Omega-6 zu Omega-3) z.B. mit Leinöl, Olivenöl, Avocado, Leinsamen, Mandeln, Oliven, Walnüsse etc.

 

  • Übergewicht abbauen: Der Stoffwechsel verlangsamt sich, Muskelmasse nimmt ab, der Fettanteil eher zu, zusätzlich brauchen wir weniger Energie, bewegen uns aber auch weniger.  Wenn wir jetzt nichts an unseren Essgewohnheiten ändern, nehmen wir unweigerlich zu.  Aber schon mit mehr Bewegung, viel Frischkost,  Zuckerverzicht und nur 3 Mahlzeiten am Tag wirkst du dem entgegen.
  • Die Haut wird dünner durch den hormonell bedingten Elastizitätsverlust und auch trockener (auch die Schleimhäute). Gerade jetzt sollten wir auf eine gute Naturkosmetik achten (z.B. mit Nachtkerzenöl, Granatapfel, Rose), aber unsere Haut am besten auch von innen perfekt versorgen mit  ausreichend Antioxidantien, Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln (für die Kollagenbildung) und genügend Spurenelementen wie z.B. Zink. Genug Wasser trinken, genug Schlaf und wenig Stress lässt uns auch gleich frischer aussehen!
  • Stress-Management! Zuviel Stress führt zu einem niedrigen Progesteronspiegel und verstärkt Hitzewallungen. Stress können wir nicht immer vermeiden, aber wir können darauf achten, täglich Entspannungseinheiten einzubauen  (5 Minuten Atmen) oder auch eine Entspannungsmethode wie Yoga oder Qi Gong zu erlernen.

Weitere Tipps zur Unterstützung:

  • Kneippsche Maßnahmen, Bürstenmassagen, Fußbäder
  • Salbei- , Erdbeerblätter- oder Brennesseltee bei Hitzewallungen
  • Johanniskrauttee /-öl oder Angelikawurzel bei depressiven Phasen
  • Basilikum, Frauenmantel oder Ginseng regt die Libido an!
  • Lavendel, Baldrian, Passionsblume oder Hopfen bei Schlafstörungen
  • pflanzliche Unterstützung: Mönchspfeffer, Traubensilberkerze

entsp_8Wie erlebst du die Zeit gerade? Hast du einen tollen Buchtipp für uns Frauen der uns unterstützt mit natürlichen Maßnahmen (keine Nahrungsergänzungsmittel oder isolierte Phytoöstrogene) oder magst uns berichten wie du diese Zeit der Wandlung gestaltest?

 

Und bei mir selbst? Ich bin Ende 40, seit einiger Zeit merke ich schon die Vorboten und beobachte mich und die Veränderungen an und in meinem Körper. Eine sehr spannende Zeit, nicht nur körperlich, auch im Außen, ein neuer Lebensabschnitt beginnt….heißen wir Frauen ihn doch herzlich willkommen und lassen uns auf ihn ein! Denn jetzt stehen wir „in voller Blüte“ und können unsere ganze Schönheit und Reife zeigen! 

Ich wünsche dir einen entspannten Mai mit viel Frauenpower,

♥-lich Alexandra

Alexandra Eideloth

www.kueche-rosenrot.de

Facebook: Alexandra Eideloth – Küche RosenRot https://www.facebook.com/cookeria.rott

Ein schöner täglicher Begleiter auf allen Ebenen ist mein Kartenset „Wohlfühlbox – 70 Karten für Deine Gesundheit“ 

 

 

Gefällt mir 210 Personen gefällt das

Diskussion

Adventskalender

Adventskalender anzeigen

Hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



 

 

fan

Pin It on Pinterest

Share This