Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

frau-erfolgreich

5 ultimative Schritte, um als Frau erfolgreich zu sein!

„Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?“ – mit dieser Frage konfrontiert uns Business-Coach und Mediatorin Dr. Marion Bourgeois in ihrem exklusiven Gastbeitrag. Nicht ohne Grund, denn oft ist es vor allem Angst, die uns als Frau davon abhält, wahrhaft erfolgreich zu sein. Wie wir diese Angst ablegen und uns dem Erfolg zuwenden können, zeigt uns Dr. Bourgeois anhand von fünf Schritten

+++

Chancen sehen und sein Leben gestalten – zugegeben, Männern fällt das meist leichter als Frauen. In unseren disruptiven Zeiten brauchen wir allerdings auch eher weibliche Kompetenzen, wie die Fähigkeit und Bereitschaft zur Kooperation. Ohne Männer und Frauen in Schubladen zu stecken – die entscheidende Frage ist: Wie kommen wir Frauen im Business ans Ziel? Und zwar ohne Quote! Dafür authentisch, empathisch und mit mehr Selbstbewusstsein.

Wenn das Leben dich als Frau (über-)fordert

Das Leben fordert uns. Manchmal mehr, manchmal weniger. Und manchmal verlangt es uns alles ab. Wie mir, als mir 2006 bei der Rückkehr von der Arbeit zu Hause meine beiden Kinder, vier und fünf Jahre alt, entgegengelaufen kamen: „Mama, Mama, der Papa liegt da.“ Tot. Herzinfarkt. Meine Welt brach zusammen. Mit 28 promovierte Physikerin, mit 33 zweifache Mutter, mit 39 Witwe. Ich fühlte mich alleingelassen, traurig und voller Angst. Wie geht es weiter? Kann es überhaupt weitergehen? Damals gaben mir die Antwort meine kleinen Söhne. Aufgeben war keine Option. Eine entscheidende Frage, mit der ich es damals und seitdem unzählige weitere Mal geschafft habe, mich auf den Weg zu machen, lautet: „Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?“

frau-erfolgreich

Wie sähe dein nächster Schritt aus, wenn du keine Angst hättest?

Erfolgreich können wir sein, wenn Wahrnehmung auf Bereitschaft trifft

Das Leben ist Veränderung – das hat nicht nur mir mein Leben auf dramatische Weise gezeigt, das erleben Menschen auf der ganzen Welt. Und finden ihren Weg zurück ins Leben. Ich selbst hatte mit 43 die Geschäftsleitung innerhalb eines DAX-Konzerns inne, war Aufsichtsratsmitglied – nur um mich, weil alte Strukturen meinen Weg des Wandels versperrten, ein weiteres Mal komplett neu auszurichten. Mit 49 machte ich mich selbstständig, als zertifizierter Business-Coach, Mediatorin und Moderatorin.

Angstfrei den Kurs ändern – das wünsche ich mir für jeden, der an einer Gabelung im Leben steht. Hilfreich hat sich für mich persönlich die Formel E = W x V² erwiesen: Erfolg ist, wenn Wahrnehmung auf Bereitschaft, sprich gute Vorbereitung und eine Vision, trifft. Dann können wir einen guten Job gut machen, dann spielt Angst keine Rolle mehr. Fünf ultimative Schritte begleiten uns auf dem Weg:

1. Schritt: Klarheit

Was treibt uns an? Welche Werte wollen wir wirklich leben. Was könnte unser Ziel – oder zumindest eine Zwischenstation – sein? Im Leben ist es unglaublich wichtig, zuerst zu schauen, wohin wir möchten. Dann werden wir aufmerksam für die Situationen, in denen wir Entscheidungen treffen dürfen – manchmal auch müssen –, um unser Leben zu formen. Fest steht: Wir sind die Summe unserer Entscheidungen! Um in der jeweiligen Situation, in der wir uns befinden, die richtigen Entscheidungen zu treffen, helfen folgende Fragen: Wenn ich mir eine Sache aussuchen dürfte, bei der ich nicht scheitern werde – was würde ich tun? Oft hindern uns Ängste daran, Dinge anzugehen. Dann denken wir in Aber statt in Wie. Wovor habe ich Angst? Und schließlich: Was kann ich richtig gut? Was ist es, was mir daran Spaß macht? 

2. Schritt: Sichtbarkeit

Nun kennen wir also unser Ziel. Zeit dafür, es klar in einem Satz zu formulieren. Wir wissen, welche Kompetenzen dafür nötig sind. Wir haben geprüft, über welche davon wir bereits verfügen. Und einen Plan, wie wir uns die fehlenden aneignen. Im beruflichen Kontext wissen wir beispielsweise, welche Menschen über die Position entscheiden, die wir anstreben. Diese Menschen sind informiert und von uns überzeugt. Glückwunsch! Nun heißt es nur noch permanent, penetrant und positiv zu sein. Wenn wir immer wieder auf uns aufmerksam machen, können wir auch die Menschen überzeugen, die noch nicht von uns überzeugt sind. Der Boss, der uns bei Beförderungen immer übergeht. Seine Sekretärin, die uns immer wieder abwimmelt. Letztendlich lautet die entscheidende Frage: Mit WEM müssen wir WIE reden?

frau-erfolgreich

Mach auf dich aufmerksam und überzeuge alle, die für dein Vorankommen wichtig sind – auch die kritische Sekretärin deines Chefs

3. Schritt: Kommunikation 

Betrachtet man die Ursachen, warum Gespräche nicht gelingen, sind es zwei Faktoren, die immer wieder auftauchen: Unterschiedliche Auffassungen und starke Emotionen – beides potenziert sich, je mehr auf dem Spiel steht. Erfolgreich sind übrigens diejenigen, die heiklen und schwierigen Gesprächen nicht aus dem Weg gehen! Dies gilt im Berufsleben genauso wie im privaten Umgang mit Partnern, Familien, Freunden oder in Vereinen.

Leichter gelingt dies, wenn wir folgende Punkte berücksichtigen bzw. folgende Fragen beantworten: Sind wir ehrlich mit uns selber? Was wollen wir wirklich? Berücksichtigen wir Fakten UND Emotionen? Wissen wir um Handlungsspielräume und Emotionen des anderen? Herrscht Vertrauen zwischen uns? Was tun wir, um dieses Vertrauen aufzubauen? Hören wir wirklich zu oder formulieren wir unsere Antworten schon, während unser Gesprächspartner noch spricht? Sprechen wir Klartext oder reden wir diplomatischen Müll? Wenn wir alle Fragen reflektiert haben, können wir guten Gewissens JEDE Diskussion führen. Mit dem Kollegen, dessen Art und Weise uns täglich nervt und dem Chef, der uns endlich für unsere Leistung sehen soll!

4. Schritt: Raus aus der Nettigkeitsfalle

Frauen werden oft (noch) anders sozialisiert. Pass Dich an! Das letzte Stück nimmt man sich aber nicht! Lass andere immer ausreden! Interessanterweise werden diese durchweg positiven Eigenschaften gerne mit „sympathisch“ bewertet – folgt man diesem Zug nicht, so ist man es auch direkt nicht mehr. Die Frage ist, wie schaffen Frauen es von „Keiner hört mir zu“ zum „Hier geht’s lang“? Wie kommt man raus aus dem Image der Ja-Sagerin und der Nettigkeitsfalle hin zur Kompetenz durch Kommunikation?

frau-erfolgreich

Schluss mit immer nur nett. Wer beruflich weiterkommen will, muss auch zu sich und seiner Position stehen

 

Der Improvisationstheater-Gründer Keith Johnstone hat herausgefunden, dass bei der Begegnung zweier Menschen IMMER der Status „ausgehandelt“ wird – und diese Einstellung in jeder Situation wieder aufs Neue definiert wird. Man unterscheidet zwischen dem Hoch- und dem Tiefstatus, den es jeweils nach innen und nach außen gibt. Leider wird Frauen oft genug gesagt, sie müssten einfach nur die Ellenbogen ausfahren, um gesehen zu werden. Meine Erfahrung ist eine ganz andere: Mit innerer Größe und Standing können wir Frauen es mit Charisma überall hinschaffen – und dieses Charisma erreichen wir ausschließlich über innere Arbeit und das Klären unserer eigenen Position.

5. Schritt: NET(T)working

Viele Frauen verbringen reichlich Zeit mit netten Menschen, aber wenn sie selbst Hilfe brauchen, erhalten sie keine Unterstützung. Aktuelle Studien sagen, dass 84 Prozent der Frauen Social Media zum Netzwerken nutzen, jedoch nur 30 Prozent von ihnen für businessrelevante Themen. Männer sind da anders: Sie überlegen ganz genau, ob – und mit wem – sich ein Smalltalk lohnt. Sie unterscheiden klar zwischen privaten Freunden und ihrem Business-Netzwerk.

Fragen wir uns also, ob auch wir die für uns und unser Vorwärtskommen nötigen Personen um uns haben: Einen Cheerleader, der total von uns überzeugt ist und der sich immer hinter uns stellt. Einen Freund, der uns emotional auffängt, wenn wir Hilfe brauchen. Jemanden zum Reden, Lachen und Weinen. Einen Peer, mit dem wir jederzeit ohne Fassade unsere Themen diskutieren können, der uns fachlich hinterfragt – ohne Versteckspiel, sondern offen und ehrlich. Einen Mentor, der hierarchisch und/oder erfolgstechnisch besser unterwegs ist als wir, der uns mit den richtigen Menschen bekannt macht und uns zeigt, was wir noch lernen müssen, um dort anzukommen, wo wir hinwollen. Einen Coach, der uns die richtigen Fragen stellt und mit dem wir genau das trainieren können, was fehlt, um den nächsten Schritt zu gehen.

frau-erfolgreich

Der Weg zum Erfolg kann lang sein und ist sicherlich nicht immer einfach. Aber mit dem richtigen Support durchaus realisierbar.

 

Sich regelmäßig mit unseren Supportern zu treffen, um den weiteren Weg zu besprechen und die nächsten Schritte zu diskutieren, ist die Minimalanforderung, um erfolgreich zu sein. Weniger darf es nicht sein! Aber wenn wir Chancen sehen und unser Leben selber gestalten, kommen wir in die Umsetzung – und zum Erfolg.

Wenn du hierzu noch mehr erfahren möchtest oder dir noch der nötige Support fehlt, schau gerne unverbindlich auf meiner Homepage vorbei: www.drbourgeois.de

Deine Marion

Über Marion:

marion-bourgeois Dr. Marion Bourgeois bringt Menschen in die Selbstverantwortung und Unternehmen zum Kulturwandel. Ein Schwerpunkt liegt auf „Frauen in der Führung“ mit dem Ziel, „die Quote ohne Quote zu erhöhen“. Ihr Motto: „Erfolg ist, wenn Wahrnehmung auf Bereitschaft trifft.“

Mehr zu Marion und ihren Angeboten erfahrt ihr auf ihrer Homepage.

 

 

 

 

 

 

Ihr möchtet gerne mehr für euren Erfolg investieren, wisst aber noch nicht ganz klar, wohin die Reise für euch gehen könnte? Dann könnte euch dieser Beitrag interessieren:

Interview mit Veit Lindau: So entdeckst du deine Träume wieder

Gefällt mir 51 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

fan