Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Titel-intuition-staerken

Diese 9 Schritte stärken deine Intuition

Intuition ist ein wichtiger Ratgeber im Leben. Bis auf ein paar Ausnahmen wächst ihre Zuverlässigkeit, wenn wir sie regelmäßig trainieren. In diesem Artikel von Wahrnehmungsguide, Claudia Heipertz erfährst du, wie du deine Intuition stärkst und  förderst.

++++

Vor kurzem las ich von einer Studie des Salk-Institutes. Hierin wurden die Teilnehmer gebeten, ein Kartenspiel zu spielen, bei dem sie Karten von zwei verschiedenen Kartendecks ziehen sollten. Die Decks wurden so präpariert, dass die Teilnehmer öfter “gewinnen” würden. Darüber wurden sie jedoch nicht informiert. Die Teilnehmer zogen etwa 50 Karten, bis sie bewusst erkennen konnten, dass die beiden Decks unterschiedlich waren.

Sie mussten etwa 80 Karten ziehen, bis sie benennen konnten, worin der Unterschied genau lag. Wirklich interessant ist, dass die Körper der Teilnehmer bereits nach 10 Karten mit verschwitzten Handflächen reagierten, wenn sie eine Karte von dem „Verlierer“-Deck zogen. Bereits hier begannen sie unbewusst das „Gewinner“-Deck zu bevorzugen.

Ihre Intuition reagierte bereits nach 10 Karten.

Was ist Intuition?

Das Wort Intuition kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt „genau hinsehen“, „etwas unmittelbar anschauen“.

IntuitionSie ist eine unbewusste Form der Informationsverarbeitung, mit der Einsichten in Sachverhalte, Gesetzmäßigkeiten gegliedert oder Stimmigkeit von Entscheidungen erlangt werden können. Sie basiert auf Erfahrungen und ist ein kreativer Prozess in dem nach sich wiederholenden Mustern gesucht wird, um gesicherte Entscheidungen treffen zu können.

Intuition ist ein komplexer Vorgang, an dem mehrere Gehirnbereiche beteiligt sind. Unsere Spezies konnte durch sie leichter Gefahren erkennen, Nahrung, Heilmittel und Wasser finden, und so ihr Überleben sichern.

Intuition ist der schnelle Weg zu einer Antwort.

Der Intuition vertrauen – Eine gute Idee?

Unser rationales Denken ist deutlich langsamer. Es hat jedoch den Vorteil, Fehler in der Bewertung intuitiver Wahrnehmungen zu erkennen, indem es sie zu der gegebenen Situation bewusst in Beziehung setzt. Solche Fehlbewertungen entstehen, wenn wir auf Erfahrungen zurückgreifen und diese verallgemeinern.

Wir gehen dann fälschlicherweise davon aus, dass die Intuition richtig sein muss. Unsere Intuition hat unbewusst eine Situation als Vergleich herangezogen, die von der heutigen stark abweicht.

Das bedeutet, dass wir uns nicht grundsätzlich auf unsere Intuition verlassen sollten. In Situationen,die sich häufig wiederholen ist unsere Intuition treffsicher. Dagegen ist sie eher unsicher, wenn wir uns in einer Situation befinden, in der wir auf wenige Erfahrungen zurückgreifen können.

Als Wahrnehmungsguide zeige ich Menschen unter anderem, wie sie ihre Körperwahrnehmung mit Achtsamkeit besser nutzen. Meine Intuition und Erfahrungen mit mir und mit Klienten haben mir gesagt, dass das ein guter Weg ist. Als ich dann von der eingangs genannten Studie las, fühlte ich mich in meiner Intuition bestätigt.

Der Weg über den Körper ist der schnellste Weg

Das heißt nicht, dass er auch der sicherste ist! Setzen wir das intuitive Wissen in einen falschen Kontext, werden die Resultate ungenau. Trotzdem hat die Intuition insgesamt eine höhere Treffsicherheit als rein rationale Entscheidungen. Mit ihr bleiben wir handlungsfähiger und stecken weniger in Entscheidungsschleifen fest.

Bei wichtigen Entscheidungen bleibt jedoch zu bedenken, ob es um Schnelligkeit oder um Sicherheit geht. Bei letzterem sollten wir die intuitive Wahrnehmung durch eine rationale Einschätzung ergänzen. Es gibt eine richtige Zeit für intuitive Entscheidungen und eine für bedachte.

Neun Schritte, die deine Intuition trainieren

1. Reduziere äußere Eindrücke und suche Stille

Hierdurch entsteht mehr Raum in dir. Du wechselst aus dem Tun- in den Seins-Modus. Das öffnet dich für deine innere Stimme.

2. Spüre häufiger in dich hinein und lausche

Wenn es im Außen stiller wird, kannst du besser nach innen lauschen. Die Intuition spricht zuerst über deinen Körper zu dir. Wenn du gut hin spürst, wirst du eher wissen, was stimmig ist.

3. Entscheide dich dazu, deiner Intuition zu vertrauen

Das geht nicht, ohne häufig intuitiv zu entscheiden. Je häufiger, desto mehr kannst du dich auf deine Intuition verlassen. Wenn du dir unsicher bist, frage dich, ob in der Situation bedachtes oder schnelles Vorgehen wichtig ist. Wenn es Schnelligkeit dran ist, entscheide intuitiv.

4. Übe intuitive Wahrnehmung über deine Empathie

Du trainierst dich in empathischer Genauigkeit, wenn du die Gefühle und Gedanken anderer Menschen wahrnimmst. Es ist kein Zauberwerk, sondern intuitives Wahrnehmen von Körpersprache, Mimik oder Stimme, das dir ein Gefühl für die Befindlichkeit eines Menschen gibt. Diese Art der Wahrnehmung ist eine gereifte Form der Empathie. Sie fördert nicht nur deine intuitiven Fähigkeiten, sondern vertieft auch die Verbindung zu anderen Menschen.

5. Praktiziere Achtsamkeit

Durch sie übst du reines Wahrnehmen. Achtsamkeit ist eine wunderbare Technik, um Ablenkungen in deiner Umgebung herauszufiltern. Sie beruhigt deine Gehirnwellen und verfeinert deinen Wahrnehmungsprozess. Dadurch nimmst du deine Intuition deutlicher wahr.

6. Sammle Informationen

Es gibt Zeiten, in denen ich viel lese oder Podcasts höre. Diese begrenze ich jedoch. Informationen von außen sind wichtig. Durch sie können wir von den Erfahrungen anderer lernen, ohne sie selbst zu machen. Erlerntes Wissen wird von deiner Intuition später durchaus berücksichtigt.

7. Pflege deine Kreativität

Kreativität ist der entgegengesetzte Prozess. Du bringst etwas in eine neue Form, das bereits als Idee in dir vorhanden ist. So verbindest du dich so häufig mit der Stimme in dir, die weiß, was da aus dir heraus werden will.

8. Vertraue deinem Körper

Dein Körper ist ein feines Instrument. Er meldet sich zuerst, wenn etwas nicht stimmig ist. Denke nur mal an die Studie mit dem Kartenspiel. Bereits nach 10 Karten wussten die Körper der Teilnehmer genau was geschah.

9. Notiere wichtige Fragen

Achte dann auf Gedanken, Ideen, Träume und innere Impulse. Durch das Aufschreiben aktivierst du deine innere Stimme. Ich nenne das „mit einer Frage schwanger gehen“.

Fazit:

Intuitiv leben heißt vor allem vertrauen lernen. Du wagst es, dich immer mehr auf dich selbst zu verlassen und verbesserst die Beziehung zu deinem Körper. Intuition ist eine kognitive Fähigkeit, die auf Erfahrungen basiert. Je häufiger du sie anwenden, desto treffsicherer wird sie.

Nutze sie, wenn du schnelle Entscheidungen treffen willst. Wenn du verschiedene Perspektiven einer Situation beleuchten oder langfristige Strategien erarbeiten willst, nutze zusätzlich deine rationellen Fähigkeiten. Es gibt hier kein besser oder schlechter, nur ein Was in welcher Situation.

Deine Claudia Heipertz – Wahrnehmungsguide

www.claudiaheipertz.de

 


Dieser Artikel von Claudia könnte dich auch interessieren:

Verbundenheit – So fühlst du dich EINS mit dem, was ist

 

Gefällt mir 381 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan