Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

titel-schule-augenhohe

Aus dem Leben eines Lehrers: Lass uns auf Augenhöhe mit den Schülern gehen

 Spannungen im Klassenzimmer, Lehrer und Schüler sind selten eine Einheit… Warum Schule auf Augenhöhe mehr denn je wichtig ist.

Ich mag dir gleich zu Beginn eine Geschichte erzählen, die ich in einer Schule erlebt habe.

Eine Pädagogin befand sich als Klassenvorständin in einer schwierigen Situation. Für die Klasse eingesammeltes Geld war verschwunden, und die Kollegin verdächtigte eine Schülerin.

Nachdem sie dieser das vor versammelter Klasse zu verstehen gab, fühlte sich die Schülerin so sehr in die Ecke getrieben, dass sie in einem emotionalen Rundumschlag der Kollegin ein lautstarkes „Fick dich!“ um die Ohren schlug.

Daraufhin sprach die verbal geohrfeigte Lehrerin nie wieder auch nur ein einziges Wort mit dieser Schülerin. Kurze Zeit später wurde der Schülerin in einer Disziplinarkonferenz der Ausschluss angedroht, worauf diese freiwillig die Schule verließ.

Autorität versus Autoritär

Dieser Vorfall beschäftigte mich noch länger. Ich dachte darüber nach, wie ich reagiert hätte. Die Frage, die sich mir stellte, war: Worauf gründet sich unsere Autorität als Pädagoge?

augenhoehe-schuleGibt es wirklich keine Alternativen, als in Krisensituationen autoritär zu reagieren?

Obwohl beide Wörter eigentlich denselben Ursprung haben, unterscheiden wir heutzutage zwischen Verhaltensweisen, die autoritär sind, oder solchen, die eine Person zu einer Autorität werden lassen.

In Zeiten der populistischen Staatsführer scheint es ja so, als ob die Sehnsucht nach einer starken, nach unbedingtem Gehorsam fordernden Hand wieder sehr groß ist, und das natürlich auch in der Schule.

Nur glaube ich, dass herumschreiende Politiker im Klassenzimmer genauso zur Lachnummer verkommen würden, wie die schon jetzt wütenden Pädagogen.

Hand aufs Herz: Es gibt doch im Grunde nichts Peinlicheres als Menschen, die mit hochrotem Kopf Unterwerfung einfordern, und das durch die Gewalt bzw. Lautstärke ihres Auftretens.

wut-augenhoeheDenn selbst jene Schüler, die mit Angst und Unterwerfung reagieren, kennen nur Verachtung für autoritäre Lehrer.

Diese wiederum argumentieren oft damit, dass sie keine Wahl hatten als zu einer der unzähligen autoritären Methoden zu greifen, Schüler einzuschüchtern oder zur Räson zu bringen.

Die Liste der Mittel zur Durchsetzung von Macht ist lang und reicht von Bestrafung, Erpressung (mit Noten), Drohung, Bloßstellen, Abwerten, über psychische oder physische Gewalt, bis zu Ausschließen, Beleidigung, Sexismus und Rassismus. Diese Aufzählung der autoritären Maßnahmen könnte noch lange weitergeführt werden.

Interessanterweise braucht ja autoritäre Macht keine Rechtfertigung, nichts worauf sie sich begründet. Sie nimmt sich ohnehin, was sie möchte und das ohne Rücksicht auf den Schaden, den sie anrichtet.

Wie wirst du nun zur Autorität?

Diese hat es nämlich schon schwerer. Du kannst sie dir nicht einfach nehmen. Du musst sie dir erwerben. Außerdem erhältst du sie nur durch andere.

Das heißt, die anderen verleihen sie dir. Sie ist eine Würde. Das klingt jetzt ganz schön schwierig. Ist es teilweise auch. Aber bei genauerem Hinsehen, wirst du merken, dass wir alle das Zeug dazu haben, eine Autorität zu sein.

Hier die Merkmale, die für mich die Autorität eines guten Pädagogen begründen:

  • Fachkompetenz
  • Beziehungsfähigkeit
  • Charisma bzw. Ausstrahlung

Wissen und Bildung

Ich war immer schon neugierig und wissbegierig. Deswegen war für mich klar, dass es wunderbar ist, als Lehrer nicht nur immer weiter zu lernen, sondern auch noch mit meinem Wissen angeben zu dürfen.

Fachkompetenz ist sicher etwas, das nicht so schnell erworben werden kann. Andererseits ist es großartig sich immer wieder für die neuesten Erkenntnisse begeistern zu können, die eine Fachrichtung bietet. Und wenn du etwas nicht weiß, ist das ja auch kein Problem.

Solange du nicht jede Stunde um eine Antwort verlegen bist, zeigt dies den Schülern nur, dass auch ihr Lehrer nur ein Mensch ist.

Liebe und Respekt

Auch wenn die Fachkompetenz sehr bedeutsam ist, bin ich zutiefst davon überzeugt, dass Beziehungskompetenz die wichtigste Eigenschaft ist, die ein Lehrer besitzen sollte. Wir besitzen alle die gleiche Würde und verdienen alle denselben Respekt. Und dies gilt unabhängig von allen anderen Faktoren, wie Alter, Herkunft, Geschlecht, etc.

augenhoehe-lehrerMir ist schon klar, dass ein Lehrer, der heutzutage sagt, dass er seine Schüler liebt, schnell ins falsche Eck gestellt wird. Aber vielleicht wird dies verständlich, wenn ich dazufüge, dass ich alle Menschen mag, auch diejenigen, die das gar nicht wollen.

Außerdem ist die Offenheit, mit der dir Kinder und Jugendlich begegnen, der ideale Nährboden für eine menschliche Begegnung auf Augenhöhe. Dann gelingt es dir als Lehrer auch viel leichter Führung in der Klasse zu übernehmen.

Echtheit und Einmaligkeit

Viele Menschen meinen, dass Charisma eine besondere Fähigkeit ist, die manche haben, und andere eben nicht. Ich glaube jedoch, dass alle Menschen eine großartige Ausstrahlung haben, wenn sie sich öffnen, um sich dann so zu zeigen, wie sie wirklich sind.

Weg mit der aufgesetzten – sogenannten – „professionellen Distanz“. Wir brauchen viel mehr authentische Menschen, und das nicht nur im Klassenzimmer.

Wundermittel Autorität?

Heißt das jetzt, dass du mit Autorität ausgestattet, den Stein der Weise gefunden hast? Mitnichten. Jeder noch so respektierte und angesehene Lehrer erlebt dieselben irrwitzigen Situationen und fragt sich mitunter, ob er sich gerade im falschen Film befindet.

augenhoehe-rechnenDer Unterschied ist nur der, dass er das Chaos nicht persönlich nimmt und keinen Herzinfarkt erleidet.

Mir gehen die Schüler oft genauso auf die Nerven, wie auch meine eigenen Kinder, wenn sie scheinbar kein anderes Ziel haben, als Unterricht zu verhindern.

Nur wissen sowohl meine Kinder als auch meine Schüler genau, dass sie keine Strafen, Sanktionen oder sonstige autoritäre Zwangsmaßnahmen zu befürchten haben, egal was sie tun oder sagen.

Denn ich weiß, dass ich mein Bestes gebe, und weder deine Kinder noch deine Schüler verschwören sich gegen dich. Sie kämpfen eher mit sich selbst oder mit den Umständen, und letztendlich ist nicht jedes Problem in einer Situation lösbar.

Soll heißen, du kannst eine großartige Mutter oder Lehrerin sein, und nicht wissen, was zu tun ist. Punkt. Kein Widerspruch! Wichtig ist, dass du dich selbst immer wieder daran erinnerst.

So sind wir zu guter Letzt wieder beim Anfang angelangt. Mittlerweile gehe ich nämlich in allen Klassen hinein und sage ihnen klipp und klar, dass sie zu mir sagen können, was sie wollen (inklusive dem Sager von oben ;-)).

Und du kannst dir schon denken, was passiert: Gar nichts! Nein, so stimmt das nicht. Wenn du Schülern, oder deinen Kindern auf Augenhöhe begegnest, erlebst du eine Befreiung von all den indoktrinierten Glaubenssätzen, die du in deinem emotionalen Rucksack mit dir vielleicht herumgeschleppt hast. Und das ist schon sehr, sehr viel!

 

Wie steht es mit dir? Welche Menschen waren oder sind für dich Autoritäten und warum? Für wen bist wiederum du eine Autorität, und wie gehst du damit um?

Ich freue mich auf deine Rückmeldung!

In Liebe,

Wolfgang Neigenfind

hier findest du alle Artikel von Wolfgang


 

humantrust


 

Umarme mich!

…warum das dein universelles Wundermittel sein kann.

 

Gefällt mir 27 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen: 4,80 von 5)

Diskussion

Hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan