Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Meine sieben größten Fehler in der Selbstständigkeit

Bootcamp – Logbucheintrag 1 vom 19.09.2017  

Erfolgreich selbständig sein – davon träumen wohl viele Menschen. Doch rund 80 Prozent aller Gründungen scheitern bereits in den ersten drei Jahren. Ich selbst habe mich bereits vor zehn Jahren für die Freiberuflichkeit entschieden. Damit begann, muss ich gestehen, ein jahrelanger Schlingerkurs, in dem ich viel mentales und monetäres Lehrgeld bezahlt habe. Es war die beharrliche Suche nach meiner eigentlichen beruflichen Identität, nach dem „Vers, den ich zum Ganzen beizutragen habe“.

Erfolgreich selbständig: Noch viel Luft nach oben 

Mittlerweile habe ich herausgefunden, dass es wohl mein Vers ist, Geschichten zu erzählen und damit Menschen zu berühren und zu aktivieren (zumindest glaube ich das, wenn du einen anderen Eindruck hast, gib mir sehr gern Feedback ;-)…). Auch habe ich in den vergangenen Jahren eine für mich  zumindest momentane ideale Konstellation gefunden, nämlich einen festen-freien Parttime-Job (jetzt zu einer großen Freude als Redakteurin bei der Gemeinwohl-Ökonomie) zu haben und „Drumherum“ freie Aufträge zu gruppieren. Doch insgesamt ist da noch ganz schön Luft nach oben, und ich habe einen Traum, mein Buchprojekt wirklich auf die Straße zu bringen und mich als Autorin dauerhaft erfolgreich zu etablieren. Ja, ich will es wirklich wissen!

Da ist doch das „Bootcamp für erfolgreiche Selbständigkeit“ mit Veit Lindau eine gute Gelegenheit, mich hier mal schonungslos nackig zu machen und zu schauen, was geht. Zumal sich mittlerweile auch eine Gruppe toller Menschen, alle Mitglieder im humantrust, bildet, mit denen ich mich gegenseitig im Kurs stärken kann. Also mache ich den Kurs zwar alleine Zuhause online, aber eben doch kokreativ im Team mit anderen gemeinsam. Zu verlieren habe ich ja nichts, nur meinen Traum zu gewinnen und ganz viel Erfahrung zu sammeln.

Also, los geht´s:
Ich werde euch hier fortlaufend
über meine Bootcamp-Erkenntnisse
und -„Hausaufgaben“ berichten

und gleichzeitig sehr gern dazu in Austausch gehen,
Feedback geben, mit euch ins Gespräch kommen.

Beim ersten Live-Video, einem Teaser zum Bootcamp am vergangenen Mittwoch, ging Veit auf die sieben größten Fallen ein, in die Selbständige häufig tappen. Du kannst es dir unterhalb dieses Textes anschauen.

Hier habe ich die aus meiner (weiblichen) Sicht sieben größten Fehler zusammengetragen, die ich gemacht habe.

Nicht alle haben mit dem Marketing zu tun, doch alle haben dazu beigetragen, dass ich mein unternehmerisches Potenzial bisher nicht voll entfaltet habe. In manchen dieser Punkte magst du dich vielleicht wieder erkennen:

1-Mangelnder Selbstwert „Ich muss erst noch, dann…“

Besonders in der Anfangsphase meiner Freiberuflichkeit war ein beliebtes inneres Mantra „Ich muss erst noch, dann…“ – „Ich muss erst noch meine Website fertig gestellt, dann kann ich loslegen.“ – “Ich mache erst noch diese Ausbildung.“ – „Ich transformiere mich erstmal noch in 90-60-90-Maße, dann…“ – Du kennst vielleicht dieses Muster. Ich habe gedacht, ich wäre noch nicht gut genug, und deswegen hätte ich es noch nicht verdient oder dürfte noch nicht… Intelligente Ausrede! Ich glaube, das ist ein typisches Frauending. Seitdem ich das einmal erkannt, gelingt es mir immer besser, einfach so gut zu sein, wie ich bin. Im Grunde hängen übrigens alle weiteren Punkte mit diesem Punkt zusammen…

2-Ja, ich war zu selbstverliebt

Veit Lindau nennt das in seinem Video die Falle „Träumen statt Realitycheck“. Im Zusammenspiel mit meinem ersten Punkt klingt das vielleicht schizophren, doch es stimmt. Ja, ich liebe es zu schreiben und Geschichten zu erzählen. Ich liebe das so sehr, dass ich dabei manchmal vergesse, mich zu fragen, in welcher Form das andere gebrauchen könnten.

3-Wollen die wirklich: MICH?!?

Der Punkt ist eng mit Punkt 1 verknüpft. Ich hatte die Denke: „Das gibt es doch alles schon, warum sollte ausgrechnet ICH damit um die Ecke kommen?“ „Was kann ICH dazu noch Essentielles liefern?“ „Es ist doch alles schon gesagt…“ Klassisches weibliches Understatement. Perfektionismus. Mauerblümchen. Dabei hat es in mir geschrien, dass ich das doch eigentlich besser kann. Mittlerweile habe ich mit einem tollen Spruch für mich gefunden, den Sabine Asgodom mal in einem Seminar zum Thema „Buchschreiben“ zum Besten gegeben hat:

„Es ist super, wenn das Thema über das du schreiben willst, bereits total beliebt ist. Das zeigt dir, dass es jemanden interessiert. Du musst nur herausfinden, was dein spezieller Dreh dabei ist.“

So halte ich es jetzt auch. Nur den besonderen Dreh habe ich noch nicht gefunden 😉 (also jetzt untertreibe ich schon wieder… eigentlich habe ich den Dreh gefunden glaube ich, ich darf ihn nur noch trainieren und ins Kontinuum zu bringen, da wären wir bei Punkt 7…) Aber vorher kommen noch nen paar andere Punkte… zum Beispiel…

4-Erst ICH und dann die Arbeit: Mangelnde Selbstfürsorge

Ein bitterer Punkt, doch er ist die schonungslose Wahrheit: Ja, ich denke immer noch zu wenig an mich selbst, vergesse mich allzuoft, vergesse meine Werte. Verkaufe mich, obwohl ich denke, das eigentlich gar nicht zu können. Mich aus Auftragsinteresse zu verkaufen, das habe ich zum Glück bereits abgelegt, doch oft kenne ich meine Grenzen nicht, schaue nicht nach mir selbst und liefere dann schlecht ab.

5- “Ein Portion Struktur, bitte” – Basispaket Finanz-(Orga)

Ich kann super strukturierte Texte schreiben und Konzepte entwickeln, doch in Sachen Finanzen und Organisation fehlt mir eine ordentliche Portion Ordnung. Vermutlich müsste ich dafür einen Kurs von Cordula Nussbaum „Zeitmanagement für kreative Chaoten“ belegen, aber vielleicht bietet mir das Bootcamp gute Gründe dafür, diesen Kurs tatsächlich mal richtig zu machen.

6-Erstmal JA!! Oder? – Begeisterung für die richtigen Dinge

Ja, ich bin ein sehr begeisterungsfähiger Mensch. Und dann sage ich JA. Und dann merke ich manchmal viel später: Das war mal wieder viel zu viel. Das bringt doch eigentlich nix. Megaaufwand für wenig Output. Ein gehörige Portion Abgeklärtheit, keep cool, ein Erstmal-tief-durchatmen, bevor ich JAA! sage, eine Nacht drüber schlafen. Ja, auch das schaffe ich auch immer besser. Nur wenn ich mein Business noch klarer umrissen habe, geht da definitiv noch viel, viel mehr. Denk ich mir so.

7-Ich bin einfach nicht lange genug am Ball geblieben

“Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen.”

wusste Thomas Edison, der Erfinder der Glühbirne und Meister der Beharrlichkeit. Sein späterer Erfolg gab ihm Recht. Wenn ich ehrlich bin, muss ich gestehen, dass es mir manchmal dann doch an Geduld mangelt – und mir manche Sachen auch einfach langweilig werden.

+++

Soweit also meine Bestandsaufnahme. Dieses Tabula Rasa zeigt klar: Da ist noch jede Menge mehr drin, meine Selbständigkeit erfolgreicher zu gestalten. Ich freue mich auf die kommenden Lektionen und darauf, was ich aus ihnen mitnehmen werde. Ich halte dich auf dem Laufenden!

Und was waren deine größten Fehler, die du in deiner Selbständigkeit bisher gemacht hast?

Ich freue mich, wenn du sie mit uns teilst & wir uns zum Bootcamp austauschen!

All uns Teilnehmer*innen wünsch ich eine inspirierende, erkenntnisreiche Reise!

Unternehmerische Grüße

Steffi aka Stephanie Ristig-Bresser

 

+++

Das Einführungs-Video  zum  Bootcamp “Erfolgreiche Selbständigkeit” mit Veit Lindau von vergangener Woche kannst du dir hier anschauen:

+++

 

Wir verlosen exklusiv den Online Kurs Bootcamp:  Erfolgreich selbständig”

von Veit Lindau im Wert von 280.- Euro, der dich erfolgreich in die Selbsständigkeit katapultieren wird:

Kursstart: am 19.9.2017 

Wo: bei dir Zuhause

Hier findest du weitere Infos:

Erfolgreich Selbstständig
Das BootCamp 2.0

Ein hochwirksames Schritt-für-Schritt-System, um dich in deiner Dienstleistung erfolgreich auszubuchen.

Erfolgreich Selbstständig

  • Stehst du noch ganz am Anfang einer Unternehmensgründung & möchtest du gern viele klassische Fehler vermeiden?
  • Hast du dein Unternehmen voller Idealismus gestartet? Und nun die Nase voll vom Kämpfen?
  • Gibt es dazu eine Alternative?
  • Volle Auftragsbücher, ohne sich zu verkaufen? Geht das?

Das geht nicht nur. Das muss so sein.

Wenn du bei der Verlosung mitmachen willst, dann bitte teile und like diesen Beitrag und schreib ein paar Wörter auf unserer facebookseite zu deiner Selbstständigkeit und dem Business, welches du auf die Beine stellen wirst.  Die Verlosung findet ausschließlich auf unserer facebookseite statt . Jeder kann teilnehmen und wir ziehen den/die Gewinnerin heute Nachmittag nach dem Zufallsprinzip.  Der/die Gewinnerin bekommt dann einen Zugangscode für den Kurs geschickt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Wir drücken dir fest die Daumen!

Dieser Artikel gefällt dir! 159 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

This error message is only visible to WordPress admins

Error: API requests are being delayed for this account. New posts will not be retrieved.

There may be an issue with the Instagram Access Token that you are using. Your server might also be unable to connect to Instagram at this time.

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan