Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Dankbarkeit-im-alltag-titel

Wie dir Dankbarkeit im Alltag schnell zu einem besseren Leben verhilft

Wie Dankbarkeit im Alltag dein Leben zum Guten hin verändern kann.

Vielleicht ist Dankbarkeit für dich kein wichtiger Bestandteil deines Lebens. Hier möchten wir dich einladen, Dankbarkeit im Alltag einmal als hilfreiches Werkzeug zu betrachten, um dein Leben auf ein besseres Level zu heben.  Denn Dankbarkeit  weitet deine Seele, und du wirst erfüllt von einem großen Gefühl von Glück und Liebe.

Gemäß dem Gesetz der Anziehungskraft wirst du dich damit in Schwingungen versetzen, so als wärst du schon an deinem Ziel angelangt. Du erschaffst dir damit dein konkretes, zukünftiges Glück.

Wie das geht,……

Wofür bist du in deinem Leben dankbar? Oder glaubst du vielleicht, dass es in deinem Leben nichts gibt, wofür du von Herzen dankbar sein kannst?

Für etliche Jahrzehnte war Dankbarkeit etwas, dem auch ich keine große Aufmerksamkeit zu schenken vermochte. Es sei denn, es ging um materielle Geschenke oder um besonders schöne Momente mit Freunden und Familie. Die meiste Zeit aber empfand ich mein Leben als grau und eintönig und fühlte mich durchgängig einsam und missverstanden. Wofür also dankbar sein?

Als depressiver Mensch lebte ich schließlich sehr zurückgezogen und erlebte meinen Alltag als eine ständig sich wiederholende Abfolge von Rückschlägen und Enttäuschungen, sodass es mir nie in den Sinn gekommen wäre, hierfür überhaupt dankbar sein zu können.

Ein neues Lebensgefühl

dankbarkeit-im-alltag-nutzen

Mein Lebensgefühl und damit auch meine innere Haltung, änderten sich auf wundersame Weise, als ich allmählich von meiner Depression genas. Plötzlich fing ich an, auch die schönen Gefühle wie Freude, Zufriedenheit und Glück wieder sehr intensiv und nachhaltig wahrzunehmen. Anstatt wie zuvor nur meine Ängste und die zahlreichen Enttäuschungen.

Mit einem Mal empfand ich statt Enttäuschung tiefe Dankbarkeit für meine Genesung und für die Menschen, die mich mit unendlicher Geduld und sehr liebevoll auf diesem Weg begleitet hatten.

Im Nachhinein betrachtet, war meine zunächst unbewusste Dankbarkeit gegenüber schönen Momenten und für die liebevolle Zuwendung anderer Menschen, die mir Hoffnung vermittelten, sogar der Schlüssel zu meiner Genesung. Denn ebenfalls unbemerkt entfaltete meine Dankbarkeit im Alltag hier im Zusammenhang mit dem Gesetz der Anziehung ihre überaus große Wirksamkeit.

Als ich mich dann später mit diesem Gesetz zu beschäftigen begann, begriff ich, von welch zentraler Bedeutung gerade dieses Gefühl der Dankbarkeit für meine wundersame Genesung und für mein dauerhaftes Wohlbefinden war und ist.

Ein Kernsatz dieses Gesetzes lautet: „Du bist, was du denkst!“

Dies nicht nur zu akzeptieren, sondern auch zu verinnerlichen, war zunächst sehr gewöhnungsbedürftig. Aber schließlich erkannte ich den tiefen Wahrheitsgehalt dieses Satzes und verstand, dass ich allein es in der Hand habe, wie es mir geht und ob ich gesund oder krank sein möchte. In einem weiteren Schritt vermochte ich sogar, meine Erkrankung als etwas zu betrachten, was meiner persönlichen Entwicklung, meinem inneren Wachstum dienlich gewesen war und mich zu dem Menschen geformt hatte, der ich heute mit größter Zufriedenheit und sogar mit ein wenig Stolz bin.

Ich entwickelte Dankbarkeit gegenüber meinen Depressionen und Ängsten, ohne mich länger auf sie zu fokussieren, sowie für den Weg, den ich mit ihnen gehen musste, um der Mensch zu werden, der ich heute bin und sein möchte:

Frei, glücklich, kreativ und voller Liebe und Energie!  

Nach und nach entdeckte ich, dass es in meinem Leben unendlich viele, nur auf den ersten Blick unbedeutende Dinge gibt, für dich ich dankbar sein kann. Und damit meine ich nicht nur solch großen Dinge, wie beispielsweise meine Gesundheit oder die Schönheit der Natur. Ich meine vielmehr scheinbar Selbstverständliches, wie die Tatsache, dass ich fließendes kaltes und warmes Wasser zur Verfügung habe, meine gemütliche Wohnung und dass ich in Ruhe meinen Morgenkaffee genießen kann.

dankbarkeit-im-alltagSelbst für im ersten Moment ungewöhnliche Dinge kann ich mittlerweile dankbar sein: Anstatt mich über „schlechtes“ Wetter zu ärgern, bin ich inzwischen sogar dankbar für den Regen, weil er die Pflanzen mit lebensnotwendigem Wasser für ihr Wachstum und ihr Gedeihen versorgt. Und anstatt mich davor zu fürchten, von einer Biene gestochen zu werden, bin ich jeder einzelnen Biene dankbar dafür, dass sie so fleißig die Pflanzen bestäubt und damit nebenbei für köstlichen Honig sorgt.

Dankbarkeit im Alltag praktizieren

Wenn ich tiefe Dankbarkeit im Alltag empfinde, dann verbinde ich mich auf ganz besondere intensive Weise mit dem Menschen oder dem Ereignis, dem gegenüber ich dankbar bin. Man könnte auch sagen, es entsteht in diesem Moment eine tiefempfundene Einheit mit dem Universum. Die Seele wird weit und erfüllt mit einem großen Gefühl von Glück und Liebe.

Damit öffnet sie sich gegenüber dem Guten und nimmt es in sich auf. Nach dem Gesetz der Anziehung ziehen wir auf diese Weise noch mehr Gutes in unser Leben. Was kann es Schöneres geben?

In meinem Artikel über Meditation schrieb ich von neuen Gewohnheiten, die man bewusst und ohne großen Aufwand in sein Leben integrieren kann, um Veränderungen und Entwicklung zu bewirken. Bewusste Dankbarkeit zu einer solch neuen Gewohnheit zu machen, ist ebenfalls etwas wirklich Einfaches und sehr Schönes!

Ich beginne inzwischen jeden Tag damit, dass ich mir nach der morgendlichen Meditation drei Dinge aufschreibe, für die ich dankbar bin, nachdem ich mich schon direkt nach dem Aufwachen für den guten Schlaf, für den wundervollen neuen Tag und meine Gesundheit bedankt habe.

Auch in meinem Tagesablauf entdecke ich immer wieder Situationen und Ereignisse, für die ich mich spontan bedanke, weil ich sie als etwas Besonderes erlebe, was mir wahrscheinlich ohne die mit der Dankbarkeit gemeinsam gewachsene Achtsamkeit im Alltag völlig entgangen wäre.

Fokus auf das Positive!

Wenn du es möchtest, lassen sich immer wieder Momente auch in deinem Tagesablauf finden, während derer du kurz innehalten und dich auf Dankbarkeit im Alltag, anstatt auf vermeintliche Ärgernisse besinnen kannst. Sei es unter der Dusche, während der morgendlichen Autofahrt zur Arbeit oder während du frühstückst.

Auf die gleiche Weise wie den Tagesbeginn, beende ich auch meinen Tag, indem ich mich vor dem Einschlafen für ihn bedanke: Sowie für mein Leben, meine Freunde, meine Entwicklung und all die lehrreichen Momente während des Tages.

Somit lässt sich Dankbarkeit ohne großen Aufwand in den Alltag integrieren, mit wirklich erstaunlichen Auswirkungen. Auch deine Lebensqualität, deine Sichtweise auf dein Leben wird sich zum Guten hin verändern, wenn du es ausprobierst!

Wie „funktioniert“ Dankbarkeit im Alltag und was verändert sie?

dankbarkeit-im Alltag-2Wenn wir unerwartete Hilfe erfahren, sagen wir ganz automatisch „Danke“, ohne weiter darüber nachzusinnen. Denn diese Form der Dankbarkeit ist uns anerzogen. Im Gegensatz dazu ist die Dankbarkeit, von der in diesem Artikel die Rede ist, eine ganz bewusste Entscheidung.

Denn es ist immer eine Frage der eigenen, ganz individuellen Perspektive, wie wir ein Ereignis erleben und bewerten. Und ein jeder Mensch hat die Entscheidungsfreiheit, sich gut oder schlecht zu fühlen. Wenn ich mich selbst in einer zunächst schwierigen Situation bewusst dazu entscheide, dankbar zu sein und meinen Dank auch auszusprechen, verändere ich damit meinen Blickwinkel.

Du wirst feststellen, dass sich mit dieser Haltung allmählich auch belastende Situationen buchstäblich auflösen, und du das Gute in ihnen erkennen lernst.

Auf diese Weise kann ein schwieriges und vielleicht aussichtslos erscheinendes Gespräch sich unvermittelt als erfolgreich für dich erweisen.

Genauso wird ein Tag der schlecht begonnen hat, weil du vielleicht unausgeschlafen bist, sich auf magische Weise zu einem wunderschönen Tag wandeln, nur weil du dich im vorab „ins Blaue hinein“ für ihn bedankt hast.

Oder vielleicht hast du dich um eine neue Arbeitsstelle beworben, bedankst dich vorab dafür, dass du sie schon erhalten hast und bekommst plötzlich eine Zusage. Besonders schön finde ich, dass auch ein Streit sich plötzlich auflösen lässt, indem ich meinem Gegenüber einfach mal Danke dafür sage, dass er oder sie ein so wichtiger Teil meines Lebens ist.

Bewusste Dankbarkeit im Alltag  löst verlässlich alles Schwere auf und wandelt es in etwas Schönes und Lehrreiches, von dem du für dein Leben profitieren kannst. Dafür bin ich an jedem Tag dankbar! Auch dir, dass du diese Zeilen gelesen hast.

Probiere doch deine neue Dankbarkeit im Alltag aus und schreibe uns gerne deine Erfahrungen hier als Kommentar. 

Liebe Grüße,

dein Eckhard

Blog: http://eckhardneuhoff.blogspot.de/

Autorenseite: http://eckhardneuhoff-de.webnode.com

Über Eckhard:

Ich bin 51 Jahre alt oder jung, Psychiatrie-erfahren, lebe im Ruhrgebiet und bin seit 2006 berentet. Durch die Schriftstellerei habe ich meinen Platz im Leben gefunden. Ich möchte mit meinen Texten, Gedichten und Büchern über inneres Wachstum, Entwicklung und Dankbarkeit anderen Menschen Mut machen. Seit meiner unerwarteten Genesung im vergangenen Jahr habe ich für mich eine Form der Spiritualität entdeckt, die im besten Sinn alltäglich und nicht weltfremd ist. Einen ganz lieben Gruß zurück!


Dieser Artikel wird dich auch inspirieren:

Die Kunst guter Entscheidungen – Wann sind Entscheidungen gut?

 

 

Gefällt mir 152 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan