Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

das-system-titel

Das System ist immer stärker – oder eben doch nicht?

Während unsere körperlichen Rhythmen wie Pulsschlag, Atemfrequenz, Heildauer oder Schlafbedürfnisse seit Jahrhunderten gleichgeblieben sind, haben sich die gesellschaftlichen Rhythmen zusehends verändert.

Woran liegt das?

Was hat dazu geführt, dass unsere Gesellschaft so ist, wie sie ist? Nun, vereinfacht ausgedrückt ist unsere Gesellschaft nur der Spiegel dessen, was wir als soziales System denken und leben. Ob Schulsystem, Wertesystem, Finanzsystem, Gesundheits- oder Parteiensystem – Systeme sind nur das Ergebnis und der Spiegel des Handelns ALLER Menschen in unserer Gesellschaft.

Wir haben genau das Schul-, Gesundheits- oder Politiksystem, genau die Zustände in unserer Wirtschaft und in der Finanzwelt, die zum Denken der Mehrheit aller Menschen im System passen.

Wir definieren soziale Anerkennung nach dem Wettbewerbsprinzip. Und deswegen ist die entgrenzte Beschleunigung zum entscheidenden Faktor geworden. Zeit ist Geld, Geld ist Anerkennung. Noch mehr Anerkennung gibt es durch noch effektivere Prozesse und mehr Geld.

Die Taktung des Alltags, die Digitalisierung und ihre Auswirkungen – all das ist aus unseren Gedanken entstanden. Und es wird durch sie zusammengehalten, denn jedes System ist stärker als der Einzelne.

Systeme neigen zu Normierung und vor allem zum Selbsterhalt

Hat die Mehrheit einer Gesellschaft (noch) kein Interesse an einer Veränderung, wird sich nichts tun. Da helfen selbst der größte Frust oder der besondere Einsatz Einzelner nicht weiter. Und so kann diese zeitliche Dominanz nicht durch den Widerstand des Einzelnen oder noch effektivere Prozesse gelöst werden. Sondern einzig durch kollektive Erkenntnis. 

Für ein funktionierendes System ist jede Veränderung der vorherrschenden Spielregeln eine potentielle Bedrohung des inneren Gleichgewichts. Fast immer müssen sich Systeme daher zunächst massiv verschlechtern, bevor sie in der Folge sinnvoll verändert werden können.

Solange die große Masse der Menschen noch nicht an den Zuständen zweifelt und begreift, dass sie durch ihre Gedanken, Worte und Handlungen das System aufrechterhält, wird sich am System nichts ändern.

Wenn jedoch ein Drittel der Menschen in einer Gruppe oder im System eine Veränderung ernsthaft befürwortet, reicht dies unter bestimmten Umständen schon für eine Systemänderung aus.

Das ist zunächst einmal erstaunlich, denn ein anderes Drittel geht in Veränderungsprozessen erfahrungsgemäß in die Opposition und versucht sie zu verhindern.

Doch dann kommt das dritte Drittel ins Spiel…

Entscheidend ist genau jene unentschlossene Gruppe, die sich bei Veränderungen zunächst indifferent verhält, das berühmte Fähnchen im Wind. Diese Gruppe, ich nenne sie einfach mal die Unentschlossenen, kippt erfahrungsgemäß irgendwann um, wenn die Veränderungsbefürworter beharrlich bleiben.

Denn den Bremsern und Bewahrern geht meist irgendwann die Puste aus. Dann kann die Veränderung tatsächlich Fahrt aufnehmen, weil sich das indifferente Drittel auf die entschlossenere Seite schlägt.

Dann wird aus einem motivierten Drittel plötzlich eine Mehrheit und das System verändert sich. Am Beispiel der Wiedervereinigung Deutschlands konnte man dies sehr eindrucksvoll beobachten.

Wenn dir die Veränderung in unserer Gesellschaft daher zu lange dauert und du dir eine fairere, gerechtere, liebevollere Gesellschaft wünschst, dann empfehle ich an dieser Stelle einen Klassiker von Mahatma Ghandi:

»Sei selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.«

Erwarte nicht, dass die Anderen etwas verändern, sondern verändere du etwas für dich. Und bedenke, dass am Ende eines Zeitalters stets die Schattenseiten einer Ära besonders zum Tragen kommen.

Wenn eine Phase zu Ende geht und das Gesicht der Welt sich massiv verändert, entsteht eine kollektive Verunsicherung. Wir werden durch diese Transformation gezwungen und auch befähigt, auf neue Art und Weise mit der veränderten Welt zu interagieren. Das bringt Unordnung und Unruhe mit sich, die wir allerdings durchbrechen können – wenn wir es denn wollen. 

 

dein Patrick

www.lynen.com

Auszug aus „how to get Veränderung“ von Patrick Lynen

——-

Wahrscheinlich auch interessant für dich:

Podcast: HOMO UNIVERSALIS – Aufbruch in die Zukunft

——-

Und willst DU auch ein Teil des Drittels sein, welches die Welt zu einem besseren Ort machen wird…. dann lies hier mal rein:

https://compassioner.com/allgemein/kollektiv-bessere-welt-traeumen/

 

Gefällt mir 528 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan