Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

gefühlt

Das was ist, möchte gesehen und gefühlt werden – Vom Umgang mit Gefühlen

Wie du Wut oder Neid auflösen kannst, wenn diese Gefühle gefühlt werden.

Vor mir sitzt eine junge Frau, den Tränen nahe. Ihr innerer Kampf spiegelt sich in ihrem Gesicht wieder. „Meine beste Freundin ist schwanger!“ presst sie hervor und dann „Ich bin so wütend! Aber das geht doch nicht! Ich darf doch nicht wütend sein, das gehört sich doch nicht! Ich muss mich doch mit ihr freuen!“

Fast jeden Tag erlebe ich in meiner Praxis eine solche oder ähnliche Situation. Die junge Frau versucht schon seit längerem schwanger zu werden.

Das, was eigentlich das Natürlichste auf der Welt ist, will ihr und ihrem Partner einfach nicht gelingen.

Und dann passiert das, was eigentlich nicht passieren darf: die beste Freundin, die Schwester oder die Arbeitskollegin wird schwanger und anstatt sich mitzufreuen, fühlt die Frau Wut, Neid oder Eifersucht.

Und schämt sich gleichzeitig dafür oder noch schlimmer: sie verurteilt sich für ihre Gefühle und versucht diese zu unterdrücken.

Wenn ich dann sage, dass es ganz normal ist, dass sie so empfindet und dass es genau so sein darf, werde ich oft zweifelnd angeschaut.

Gibt es bessere oder schlechtere Gefühle?

Warum ist das so? Warum empfinden wir Menschen bestimmte Gefühle als gut und andere als schlecht? Und warum verurteilen wir uns, wenn wir Neid, Eifersucht, Wut und Traurigkeit  in uns spüren?

Von Klein auf wird uns beigebracht, dass es Gefühle gibt, die sich nicht gehören, wie z.B. Wut oder Neid. Gerade Mädchen dürfen nicht wütend sein. „Das macht man nicht.“ oder „Wenn du nicht lieb bist, dann …“ wurde uns in unserer Kindheit häufig vermittelt.

Dabei ist das Gefühl an sich eigentlich nicht das Problem, sondern eben genau die wertende Einstellung, die uns darüber erzählt wurde. Die Einteilung in Gefühle, die sein dürfen und schön sind, wie Freude und Liebe und solche, die sich eben nicht gehören. „Man“ ist nicht wütend und „darf“ nicht neidisch oder eifersüchtig sein.

Dabei sind Gefühle einfach Energie und damit weder positiv noch negativ

Erst die Geschichte, die uns zu dem jeweiligen Gefühl wertend erzählt wurde, führt zu einer Einteilung in gut oder böse.

Würden wir schon als Kinder lernen, dass alle Gefühle ihre Berechtigung haben und sein dürfen, könnte viel Unglück auf dieser Welt vermieden werden.

Gefühle entstehen, sie drücken sich durch unseren Körper aus, fließen als Energie durch uns hindurch und verändern wieder ihre Form bzw. Schwingung.

Normalerweise ist die natürliche Lebensspanne einer Emotion – also die durchschnittliche Zeit, die sie braucht, um sich durch das Nervensystem und den Körper zu bewegen – nur anderthalb Minuten lang.

Danach wäre sie schon wieder aus unserem System verschwunden. Meist aber beginnen wir dem jeweiligen Gefühl eine Geschichte in Form von immer wieder kehrenden Gedanken überzustülpen.

Indem wir uns mehr nach Erklärungen für dieses Gefühl beschäftigen, statt uns dem Gefühl selbst zu widmen, oder das Gefühl ganz schnell „weg haben wollen“ und es damit unterdrücken.

Dadurch erzeugen wir (und nicht das Gefühl!) Anspannung und letztendlich auch körperliche Symptome.

Die Neurowissenschaft ist in den letzten Jahren zu folgender Erkenntnis gekommen:

Neuronen, die zusammen feuern, verschalten sich miteinander.

Das heißt, wenn wir eine bestimmte Kombination aus Gedanken und Gefühlen immer wiederholen, erzeugen wir tief eingeprägte Muster.

Diese Muster nach denen wir dann reagieren wurden häufig schon in unserer Kindheit geprägt. Bestimmte Situationen, Worte, Gesten wirken dann in unserem weiteren Leben wie ein Trigger für genau diese Muster.

Wir reagieren – meist unbewusst – immer nach demselben Muster. Beispiel: Ich bin wütend. —- Wut darf nicht sein. —– Wut wird unterdrückt und zeigt sich dann auf der körperlichen Ebene, z. B. in Muskelanspannung, Kopfschmerzen oder ähnliches.

Gegen Gefühle anzukämpfen macht eng und angespannt, schöne Gefühle wie Freude oder Gelassenheit festhalten zu wollen aber auch.

Was also habe ich der jungen Frau geraten? Und was kannst du tun, wenn es dir ähnlich geht?

  1. Anerkennen, dass es gerade genauso ist: Ja, ich bin wütend! Ja, ich bin neidisch!

Denn genau das ist die Wahrheit.

  1. Fühlen, was gerade ist: Du gibst dem Gefühl Raum, indem Du tief und bewusst hinein atmest und spürst. Das Gute ist: dein Körper hilft dir dabei. Er zeigt dir, wo sich das Gefühl manifestiert hat. Für die meisten Menschen ist es leichter, erst einmal die körperlichen Reaktionen wahrzunehmen. Also nimmst du zunächst wahr, was dein Körper dir zeigt, z.B. Anspannung im Brustkorb, Unruhe in der Magengegend, Kloss im Hals usw.

 

  1. Fokussieren: Du bleibst mit deiner Aufmerksamkeit an genau dieser Körperstelle und versuchst diese so detailliert wie möglich zu erforschen. Irgendwann wirst du fühlen, was sich alles dahinter verbirgt. Der Kloss im Hals kann eine lang unterdrückte Traurigkeit sein, die Anspannung kann Wut sein.

 

  1. Sich nicht verlieren: Es ist wichtig, darauf zu achten, dass du dich nicht in der Geschichte dazu verlierst, denn dann bist du mit deinem Verstand unterwegs und fühlst nicht wirklich. Das heißt, sobald du merkst, dass du analysierst in Form von „Aha, ich bin wütend, weil das und das geschehen ist …“, bist du im Kopf. Halte dich dort nicht auf und gehe wieder zu dem, was du fühlst zurück.

 

  1. Geschehen lassen: Gefühle können sich, wenn sie einfach sein dürfen, schnell wandeln. Das Gefühl wahrnehmen und geschehen lassen, was geschehen möchte. Dann wirst du wahrnehmen, dass sich die anfängliche Wut in Traurigkeit verwandelt, die Traurigkeit in Angst, die Angst in Freude ….

 

Wichtig:

Manchmal kann es sein, dass es dir schwerfällt das Gefühl wahrzunehmen. Das ist nicht schlimm! Dann bleibe einfach bei deinem Körper. Spüre die körperliche Reaktion,  wie z. B. Anspannung. Spüre und erforsche diese weiter:

Sie fühlt sich fest an, starr, wie ein Eisblock o.ä. Bleibe mit deiner Aufmerksamkeit dabei und du wirst merken, dass irgendwann „Bewegung“ in die Stelle kommt.

Vielleicht wird es weicher oder es beginnt zu kribbeln, und vielleicht spürst du nun auch schon die Emotion, die darunter liegt.

Dein Körper ist der Ort, wo alle Gefühle gespeichert sind und gleichzeitig hilft er dir im Jetzt präsent zu sein.

Falls du Unterstützung brauchst, um mehr in Kontakt mit dir und deinen Gefühlen zu kommen, bin ich gerne für dich da.

Ramona Wagener,

Heilpraktikerin & integraler Life-Coach für Frauen

www.herzens-raum.info

www.naturheilpraxis-ramonawagener.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefällt mir 154 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

This error message is only visible to WordPress admins

Error: API requests are being delayed for this account. New posts will not be retrieved.

There may be an issue with the Instagram Access Token that you are using. Your server might also be unable to connect to Instagram at this time.

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan