Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

tod-ueberleben

Den Tod überleben

Ostern ist auch ein Fest, sich dem Tod zu stellen und sich mit Fragen über seinen eigenen Glauben auseinander zu setzen.

In diesem Artikel legt unsere Autorin Beate Kohlmeyer einmal mehr ihren inneren Prozess offen und bietet sich dir als Spiegelfläche an. Als Info für dich: Beate ist vor einigen Monaten schwer an Brustkrebs erkrankt.

In ihrer Artikelserie ist sie so mutig, sich dir zu öffnen, geht den Ursachen ihrer Krankheit auf den Grund und findet mögliche Heilungswege. Willst du ebenfalls heil werden? Dann lass dich von Beates Gedanken und Gefühlen berühren.

Der Glaube – eine Art Wundermedizin?

Ich liebe diese Zeit des Jahres, die mich einlädt, mich zu besinnen.

Ich gehöre nicht zu den Menschen, die  streng der Kirchenliturgie folgen, aber die vorösterliche Fastenzeit  ist für mich einfach meinem kulturellen Erbe zugehörig.  Sie  ist für mich eine  Ermunterung, über mich in der Welt nachzudenken und schenkt mir den Impuls, in dieser unserer Ära einer rastlosen sieben Tage 24 Stunden Ökonomie, in der Müßiggang und Innerlichkeit  kaum Raum finden, bewusst  zu entsagen.

Für Entsagung gibt es ja zahlreiche Synonyme: Es kann sowohl Hingabe als auch Fehlen bedeuten. Manchmal ist die Hingabe sicher auch Voraussetzung, um wahrnehmen zu können, was  uns fehlt. Für mich persönlich bringt  dieser gewollte Verzicht in der Fastenzeit  meine Entschlossenheit zum Ausdruck, frei zu sein; mich jederzeit frei entscheiden zu können, welches Maß für mich im Leben sinnvoll scheint.

Seelischer Frühjahrsputz lässt neue geistige Räume entstehen.

Gewinn durch Verzicht

tod-geistIndem ich Körper und Seele einem Frühjahrsputz unterziehe,  mich beim Fasten also bewusst  dem Verzicht hingebe, entstehen neue geistige Räume.

Mein kosmischer Orientierungssinn kehrt zu mir zurück oder besser gesagt ich zu ihm, was mir ganz neue innere Bilder und Ausrichtungen beschert.

Wenn ich von kosmischem Orientierungssinn spreche, meine ich  das Gewahrsein meiner spirituellen Identität. Ich bin mehr als Beate, die Glückliche, die Heilpraktikerin, die Autorin. Diese Identitäten sind austauschbar, aber es gibt eine, die bezieht sich auf meine Seele, meinen Geist, die ist unverwechselbar und immerdar.

Daran erinnert mich Ostern: Es gibt eine Würde in mir, die ist unabhängig von allem Getöse in dieser Welt.

Ostern zeigt uns auch, dass jede Wunde wandelbar ist

Die Vorbereitung auf dieses Fest ist für mich die Ausrichtung des Bewusstseins auf das Wesen des geistigen Raums. In diesem  Raum der Ruhe und Stille untersucht die Spiritualität die Psychologie  des eigenen Wesens. Sie sucht eine Verbindung  zum Selbst- und genau dieses verbindende  Erleben wird  in der Fastenzeit  unterstützt und gefördert.

tod-gottDiese Art der Askese, der spirituellen Praxis setze ich bewusst ein, um Körper und Geist zu reinigen, um Gott und mir selbst nahe zu sein. Erst während ich das tue, während ich zur Ruhe komme und in mich hinein lausche, werden mir bestimmte unheilvolle Zu-und Ausrichtungen bewusst; es findet sozusagen ein Wechsel der Beleuchtung statt.

In diesem Licht scheint manche Gangart nicht länger meinem gesunden Tempo zu entsprechen und manche Überzeugung  wird von mir als ungünstig enttarnt. Diese Trainingszeit der inneren Freiheit und Stille lässt mich eigenes Leid und eigene Freud  bewusst wahrnehmen.

Die Symbolik des Osterfestes erinnert mich unterdessen daran, dass jede, aber auch wirklich jede unserer Wunden wandelbar ist. Egal, welches Kreuz wir auch zu tragen haben auf unserer Wegstrecke, welche Leiden unsere Lebensgeschichte auch immer für uns bereit hält, es gibt immer Hoffnung auf Wandel  und Veränderung.  Selbst der Tod ist wandelbar.

Das ist für mich die heilsame Botschaft des Osterfestes.

Orientierung mit Sinn – Ich entscheide frei über das Maß

Bevor aber das Leben nach dem Tod  beginnt, widme  ich mich zunächst  dem Leben davor, gebe ihm  Raum statt nur zu funktionieren) und  schenke ihm und mir meine volle Aufmerksamkeit.

Bei dieser konzentrierten Hinwendung tauchen stets Fragen auf, die dazu führen,  dass einige Glaubenssätze, Überzeugungen  und Gewohnheiten sterben müssen, damit ich sinn-voll weiterleben kann:

  • Hat mich der Versuch, eine perfekte Leistungsfunktionsträgerin dieser Gesellschaft zu sein, an das gewünschte Ziel gebracht?
  • Halte ich das gängige System des linearen Wachstums, der Beschleunigung und Rastlosigkeit für gewinn-und  heilbringend  ? Oder möchte ich die Erfahrung des Gewinns durch Verzicht auf weitere Bereiche meines Seins ausdehnen?
  • Wo enttarne ich vermeintliche Selbstfürsorge als weiteren Versuch  zur Effizienzsteigerung  und Selbstoptimierung?
  • Wo in meinem Leben ist das Geld zu meiner Religion geworden?
  • An welchen Stellen wünsche ich mir einen sorgfältigeren, maßvollen Umgang mit den Ressourcen der Welt und meinen?
  • Wo laufe ich mich aufgrund meiner bestehenden Glaubenssysteme im Hamsterrad des Lebens wund ?
  • Empfinde ich die Heilsversprechen unseres gegenwärtigen Gesellschaftssystems als eingelöst?
  • Wo möchte ich zukünftig – der Wohlbefindlichkeit  folgend – lautstark  befinden: OHNE MICH?!

Das sind die Fragen, denen ich in diesem Jahr  2019 gefolgt bin.

Und ich habe mich  in der Folge entschlossen , dem Bild Jesu zu  folgen:

tod-auferstehung-osternAuf-er-stehen, das will auch ich.

MIT MIR ist zu rechnen.

Ich werde aufstehen aus dem Grab meiner Ängste, meines Selbstmitleides meiner Resignation.

Ich werdedie Steine wegräumen, die mich blockieren, fesseln, hemmen.

Freiwerden von allen Fesseln – das ist eine weitere Botschaft des Osterfestes.

Und die Wirkung dieser stärkenden, heilsamen Bilder und Botschaften erspürend fühle ich mich tatsächlich, als hätte ich von dem geheimnisvollen Zaubertrank des Druiden Miraculix gekostet, der ja bekanntlich unbesiegbar, aber nicht unverwundbar macht.

In diesem Sinn verstehe ich meinen Glauben ganz sicher als  eine Art Wundermedizin.

Dass, woran wir glauben, einen großen Einfluss auf unser Erleben hat, ist sicher unbestritten, weshalb ich mit ein paar Zeilen schließen möchte, die mich vor Jahren einmal stark beeindruckt haben und die ich nie wieder vergessen habe.

Woher sie stammen, weiß ich nicht mehr genau zu sagen(vielleicht hat Veit sie sogar übermittelt).

Mögen sie auch euch berühren!

„Du glaubst nicht,

was du siehst,

sondern du siehst immer,

was du glaubst –

darum entscheide weise,

woran du glauben möchtest!“

 

Die Weisheit, das zu glauben, was uns hilft und stärkt, wünsche ich uns allen!

Von Herzen ein gesegnetes Osterfest wünscht euch

wertvolle erfahrungen-beateeure Beate

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Website von Beate Kohlmeyer


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefällt mir 116 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

This error message is only visible to WordPress admins

Error: API requests are being delayed for this account. New posts will not be retrieved.

There may be an issue with the Instagram Access Token that you are using. Your server might also be unable to connect to Instagram at this time.

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan