Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Die Lehre von Yin und Yang – Ausgleich und Harmonie für Körper, Geist und Seele

Mit diesem Artikel möchte ich dir einen kleinen Einblick in das Prinzip von Yin und Yang geben.

Gleichzeitig ist er der Beginn einer Artikelserie „Frau-Sein im Spiegel der 5-Elemente“. Hier werde ich über die Lehre der 5-Elemente oder Wandlungsphasen in Bezug auf den weiblichen Körper schreiben.
Nach der östlichen Philosophie ist das ganze Universum nach dem Prinzip von Yin und Yang aufgebaut. Dieses sind zwei Begriffe der chinesischen Philosophie.

yin und yangYin und Yang sind sogenannte Polaritäten, die sich wechselseitig hervorbringen und aufeinander beziehen. Das eine kann ohne das andere nicht existieren – ohne Licht keine Dunkelheit, ohne Tag keine Nacht.

Zeiten, in denen es uns so richtig gut geht, wechseln mit Zeiten ab, in denen wir uns unwohl oder krank fühlen. ALLES wird in Yin und Yang eingeteilt.

Das TAO

Yin und Yang sind gleichberechtigte Teile eines Ganzen. Sie kommen aus der Einheit, dem sogenannten TAO.
Das TAO bedeutet so viel wie der „Ursprung der Welt“. TAO ist das große Ganze, jener Zustand der Einheit, in dem alles miteinander verbunden ist. Alles ist darin enthalten, alles Sichtbare (Materielle) und alles Unsichtbare (Immaterielle).

In der alten chinesischen Philosophie sagt man, dass diese Einheit getrennt wird, sobald Leben entsteht. Leben bedeutet Polarität, Leben bedeutet Yin und Yang. Erst mit dem Tod vereinen sich beide wieder und kehren zurück zur „Quelle alles Seins“, dem TAO.

Alles Leben unterliegt den Gesetzen von Yin und Yang.

yin und yangDaher wirken auch beide Kräfte gemeinsam in uns: in unserem Körper, unserer Seele und unserem Geist. Geraten sie aus dem Gleichgewicht, so ist die natürliche Harmonie gestört. Das bezieht sich im Menschen sowohl auf die körperliche als auch auf die geistige und seelische Gesundheit. Aber auch die Beziehung zu uns selbst und zu anderen unterliegt der Polarität.

Die Dynamik der Polarität von Yin und Yang ist das Spannungs- und Übungsfeld jeder Paarbeziehung und auch unsere Sexualität ist ein Ausdruck des Tanzes beider Energien.

Weder Yin noch Yang sind absolut. In jedem Yin befindet sich ein Teil Yang und in jedem Yang befindet ein Teil Yin. So ruht der Samen im Winter (Yin) in der gefrorenen Erde (Yin), um mit den wärmeren Temperaturen im Frühjahr (junges Yang) kraftvoll durch die Erde zu stossen (Yang).
So ist es auch in dem Symbol, der Monade, dargestellt. Weitere Beispiele: Im Inneren der Erde (YIN) lodert ein YANG-Feuer. Yin (das Weibliche) empfängt das Yang (das Männliche).

Alle natürlichen Zyklen sind Ausdruck des Wechsels von Yin zu Yang

Die beiden Pole sind nicht statisch. Beide fliessen und gehen ineinander über. Yin wechselt mit Yang ab und umgekehrt. Sie sind in stetiger Wandlung. So wie der Tag in die Nacht übergeht und dann die Nacht wieder in den Tag wechselt, so wechseln auch Yang und Yin. Alle natürlichen Zyklen unterliegen diesem Wechsel.

Am Beginn unseres Lebens sind wir Yang. Kleine Kinder sprühen vor Energie und haben einen fast unermüdlichen Bewegungsdrang. Im Laufe des Lebens nimmt das Yang ab und im Alter überwiegt das Yin.

Ältere Menschen sind weniger beweglich und brauchen mehr Ruhephasen.
Auch im Tagesverlauf erleben wir die Phasen von Yin und Yang.

Der frühe Morgen ist das junge Yang, der Mittag ist das volle Yang, das dann auf seinem Höhepunkt schon wieder in das junge Yin (Nachtmittag) übergeht und in der Nacht hat das Yin seinen Höhepunkt.

Yin ist das weibliche Prinzip

yin und yang-weiblichDabei ist Yin das weibliche Prinzip: Yin ist Wasser und daher kühlend und aufnehmend. Wir verstehen darunter das Materielle, wie Blut, Säfte und Substanz. Yin nährt den Körper über Nahrung und Atmung, beruhigt unsere Nerven und sorgt so für einen erholsamen Schlaf.

Yang ist das männliche Prinzip

Yang steht für das männliche Prinzip: es ist Feuer, Dynamik und Antrieb. Es wirkt wärmend, gibt uns Energie und Lebensfreude.

Das Modell von Yin und Yang kann uns eine wertvolle Hilfe sein, um in den verschiedenen Bereichen unseres Lebens, wie Gesundheit, Sexualität, Beziehungen, Alltag (Lebensführung) und Ernährung zu einem besseren Verständnis der Energien und ihrem Ausgleich beizutragen.

Um dir eine Vorstellung davon zu geben, wie sehr dein Leben von beiden Kräften bestimmt wird, habe ich dir einige der wichtigsten Zuordnungen gegenüber gestellt.
So kannst du auch für dich schauen, wo du in deinem Leben evtl. zu „einseitig“ unterwegs bist und welche Seite du gerne mehr integrieren möchtest.

 

Unsere heutige Lebensweise betont das YANG

Unsere heutige Lebensweise ist eher yangorientiert. Leistungsdruck, Schnelligkeit, Reizüberflutung und viele Aktivitäten bestimmen unseren Alltag. Wir sind sehr viel im Aussen beschäftig.
Viele Menschen beklagen, dass ihnen die Zeit für Ruhe und Rückzug fehlt.
Zu viel Stress, Leistungsdruck, übermäßige sportliche Anstrengung, aber auch Computer und Handy, Schlafmangel, Diäten und Fast Food gehen uns im Laufe unseres Lebens an die Substanz, also an unser Yin. Und das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen!
Gerade für Frauen, die von Natur aus mehr YIN sind (zumindest bis zum Eintritt der Wechseljahre mehr dazu findest du hier ), ist es wichtig, ihren Yin-Pol mehr zu stärken.

Aber auch Männer profitieren davon, sich mehr mit den Qualitäten des Yins auseinander zu setzen und zu stärken.

So bringst du dein Leben in Harmonie: 

• Gibt es in deinem Leben ausreichend Ruhezeiten?

• Wechseln sich Anspannung und Entspannung ab?

• Sind deine sportlichen Tätigkeiten eher yangorientiert oder gibt es auch Ausgleich in Form von Yoga, Qigong oder anderen „langsameren“ Sportarten?

• Wie viel Stress erfährst du? Hast du das Gefühl, dich nachts und im Urlaub ausreichend zu erholen?

• Haben Meditation, Ruhe, Zeiten in der Natur einen Platz in deinem Leben?

• Falls du eher eine sitzende Tätigkeit ausübst: wie viel Bewegung gibt es zum Ausgleich nach der Arbeit?

• In Bezug auf Kommunikation: kannst du auch lauschen (Yin) oder redest du gerne und viel (Yang)?

• In welchen Bereichen deines Lebens verhältst du dich eher passiv? Und in welchen Bereichen zu aktiv?

• Gibst du lieber? Oder empfängst du lieber?

Ich wünsche dir viel Freude beim Erforschen der Qualitäten von Yin und Yang sowohl bei dir selbst als auch in deinen Beziehungen, in der Natur, auf deiner Arbeit und eigentlich überall ;-).

Deine Ramona

Heilpraktikerin & integraler Life-Coach für Frauen

www.herzens-raum.info

www.naturheilpraxis-ramonawagener.de

 

--> hier findest du alle Artikel von Heilpraktikerin Ramona

humantrust

Gefällt mir 95 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen: 4,33 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan