Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Dragon Dreaming: Wie es dir mit Teams gelingt, einen Traum auf die Erde zu bringen

Eine Vision für dich selbst erstellen, für deine persönlichen Erfolge gehen, deinen individuellen Lebenstraum verwirklichen – darin sind viele von uns mehr oder weniger gut. Zahlreiche Coaches haben dazu in den letzten Jahrzehnten schließlich auch vielfältige hilfreiche und nützliche Methoden entwickelt.

Denke nur an “Werde verrückt – Wie du bekommst, was du wirklich-wirklich willst” von Veit Lindau, “Wishcraft” von Barbara Sher oder an “The Big Five for Live” von John Strelecky, um nur einige wenige zu nennen.

Wanted: Werkzeug zur Erschaffung eines kollektiven Traums

dragon-dreaming-hands-2847508_1920Doch wenn es um das Weltwunder Weltrettung geht, dann kannst du persönlich zwar einen Unterschied machen. Doch für größere Vorhaben wirst du immer ein Team brauchen, viele Menschen begeistern dürfen. Wie schaffst du es nun, dass Menschen einen gemeinsamen Traum erschaffen, der sie alle gleichsam begeistert?

Denn erwiesenermaßen ist von großer Wichtigkeit, dass möglichst alle Teammitglieder sich wirklich mit diesem Traum identifizieren, denn dann werden alle mit ganzer Leidenschaft dafür gehen.

Als ideales Werkzeug, einen Gruppentraum zu entwickeln und ihn gemeinsam zu manifestieren, habe ich vor einigen Jahren das Dragon Dreaming kennen gelernt – u.a. in einem Seminar von Dragon Dreaming Facilitator, Dennis Heydrich. Leider ist die Methode noch recht wenig bekannt, denn ich finde zumindest einige Phasen des Dragon Dreamings sehr wirkungsvoll.

In Kombination mit weiteren Projektmanagement-Tools wirst du mit dem Einsatz von Dragon Dreaming-Elementen Gruppen zum Fliegen bringen. Das habe ich beispielsweise in unserem Orgateam des LeineHeldenJam Hannover und auch in der Gründungsphase unserer Regionalgruppe Gemeinwohl-Ökonomie Hannover live erleben und mitgestalten dürfen.

Ich möchte dir in diesem Artikel die Methode etwas ausführlicher mit ihren Vor- und Nachteilen vorstellen.

Wie ist Dragon Dreaming (DD) entstanden?

Das Dragon Dreaming vom  John Croft und seiner verstorbenen Frau Vivienne H. Elanta wurde an der Gaia Foundation in Australien basierend auf ihrem reichen Erfahrungsschatz als langjährig tätige Organisationsentwickler und Projektmanager entwickelt. Es verbindet verschiedene Tools wie „Community Building“, „Empowerment Education“, Organisationsentwicklung oder Tiefenökologie sowie Weisheiten der australischen Aborigines miteinander.

Der Prozess funktioniert mit Herz, Hirn und Hand, integriert Logik und Intuition, Denken und Tun, Arbeit und Spiel. Die Methode setzt auf Kooperation und die Kraft der Gemeinschaft – so wie ich es bisher bei wenigen Werkzeugen kennen gelernt habe.

Grundsätzlich besteht der Dragon Dreaming-Kreislauf aus folgendem vier Phasen:

  1. Träumen – Das Team erschafft einen gemeinsamen Traum
  2. Planen – Basierend auf dem Traum entsteht der Projektspielplan “Karabirrdt”
  3. Handeln – Unterwegs zur Manifestation
  4. Feiern – Gemeinsam das Erreichte würdigen und wertschätzen

teamwork-2499638_1920Diese vier Phasen umfassen den gesamten Projektverlauf, doch im Grunde finden sie in fortwährenden Zyklen auch innerhalb des gesamten Projektes statt. (Wenn du dir mal deinen Tagesablauf vor Augen führst, dann bemerkst du, dass er im Grunde genauso verläuft. Morgens erwachst du aus deinen TRÄUMEN. Vielleicht meditierst du anschließend und erträumst dir deinen Tag. Dann PLANST du deinen Tag. Im Tagesverlauf gibt es viel zu HANDELN. Und abends wird geFEIERt – es gibt nicht umsonst die Wortschöpfung FEIERABEND.)

Im westlichen eher kognitiv geprägten Kulturraum neigen wir dazu, uns bei Projekten auf das Planen und Handeln zu konzentrieren. Das Träumen und Feiern erscheint uns als Zeitverschwendung oder vielleicht sogar als zu albern und einfach nicht notwendig. Doch gerade diese beiden Phasen machen einen erfolgreichen Projektverlauf aus.

Die Basis für einen Dragon-Dreaming-Prozess: Pinakarri und Charismatic Communication

Doch bevor Gruppen ins Dragon Dreaming einsteigen, schwingen sie sich auf eine neue Kommunikationstiefe ein, die auch während des gesamten Projektverlaufs angestrebt ist. Zwei Grundhaltungen der Kommunikation bei DD-Projekten sind:

  • Pinakarri (tiefes Zuhören). Mit kleinen gemeinsamen Stillezeiten gelingt es Teams, essenzieller zu kommunizieren
  • Charismatic Communication. Dies ist der Anspruch, wirklich authentisch zu kommunizieren – also den Mut zu haben, auch einmal Unangenehmes auszusprechen oder Aspekte, vor denen du Angst hast oder die dich wütend machen etc. In anderen Zusammenhängen wird dies auch “zurückgehaltene Botschaften” genannt.

Hier nun die vier Phasen des Dragon Dreaming

  1. Träumen – Einen kollektiven Traum erschaffen

    dragon-dreaming-martin-luther-king-jr-749022_1920“Ich habe einen Traum…” – Martin Luther Kings wirkt nicht ohne Grund noch heute so machtvoll auf uns. Wahrhaftige große Träume & Visionen ziehen in ihren Bann, lösen Begeisterung aus, faszinieren. Doch wie kann es einer Gruppe gelingen, einen gemeinsamen Traum zu erschaffen?

  2. Im DD wird hierfür die Methode des Traumkreises eingesetzt. In einem ersten Schritt findet das “Dreamteam” eine gemeinsame Fragestellung für das Projekt. Sie könnte beispielsweise lauten: “Was darf passieren, dass wir am Ende des Jahres 2019 mit unserem Projekt Träumdichblau voller Stolz, Glück und Zufriedenheit auf unsere gemeinsame Zeit zurückblicken?”
    Anschließend träumt das Team gemeinsam. Für gleiche Redeanteile ist durch einen Redestab gesorgt, der herumgegeben wird. Jede*r, die/dran ist, darf einen Gedanken zum Traum beisteuern, dann wird der Redestab zum nächsten Menschen weitergegeben – und zwar so lange, bis keine Ideen mehr dazu kommen.

    Dabei ist wichtig: JEDE Idee ist gut und Teil des Traums, auch wenn sich manches vielleicht widerspricht. ALLES hat Recht.  Jede Idee wird protokolliert. Daraus entsteht am Ende das Traumprotokoll, das am Ende der Sequenz nochmals verlesen wird – und zum Beginn jedes Projekt-Meetings als Einstimmung genutzt werden kann.
    Diese Traumphase ist meiner Ansicht nach extrem machtvoll, denn nachdem zumeist eher “vernünftig” begonnen wird, hat sich bisher noch jede Gruppe, mit der ich gemeinsam diesen Prozess durchlaufen  habe, in eine Art kollektiver “Exstase” geträumt und den gemeinsamen Traum wirklich gefühlt.

  3. Planen – Basierend auf dem Traum entsteht der Projektspielplan “Karabirrdt”

    Basierend auf diesem Traum werden nun im Team gemeinsam die notwendigen Handlungen essenziert. Das folgt der Fragestellungen: Was darf getan werden, damit wir unseren Traum auf die Erde holen? Alle To Dos werden anschließend geclustert, es werden Knotenpunkte / Projekt-Meilensteine (so genannte Songlines) herausgefiltert, in eine zeitliche Reihenfolge gebracht und auf einem “Spielplan” genannt Karabirrdt visualisiert. Anmerkung dazu: Den Prozess dazu finde ich gut, ich würde ihn allerdings mit  klassischen Projektmanagement-Methoden ergänzen.

  4. Handeln – Unterwegs zur Manifestation

    Nun geht es daran ins Handeln zu kommen. Dafür werden innerhalb des Teams drei Rollen für jeden herausgefilterten Aufgaben-Schwerpunkt vergeben:

1. Hutaufhaber*in (Mensch, der sich veranwortlich fühlt)

2. Trainee (Mensch, der gerne mitarbeiten bzw. lernen möchte)

3. Berater*in (Mensch, der über Erfahrung verfügt und sein Wissen zur Verfügung stellt, in diesem Projekt aber andere Tätigkeiten übernimmt). Diese Rollenverteilung vorzunehmen, finde ich sehr sinnvoll und inspirierend. Nicht automatisch muss eine erfahrene Person für ein Projekt für einen bestimmten Tätigkeitsbereich gesetzt sein, wenn sie dazu bspw. keine Lust hat.

  1. Feiern – Gemeinsam das Erreichte würdigen und wertschätzen

    In der letzten Phase des Dragon Dreaming gilt es sich gemeinsam anzuerkennen, zu würdigen und hervorzuheben, wie das Projekt verlaufen ist und es gemeinsam zu feiern. Denn Sinn und die Freude am Feiern muss ich dir wohl nicht näher erläutern, auch wenn wir das manchmal in unseren Arbeitsalltag nicht so recht zu integrieren wissen. 😉

Literaturempfehlungen

Am besten “kriegst” es, wenn du einmal selbst an einem DD-Prozess teilnimmst.

Bisher gibt  es leider noch wenig Literatur über das Dragon Dreaming.

Und welche bahnbrechenden Methoden, die dich begeistern, kennst und wendest du an?

Ich freue mich über deine Gedanken und Ideen zu diesem Artikel!

Cokreative Grüße sendet dir

Steffi aka Stephanie Ristig-Bresser.

Alle Artikel von Stephanie Ristig-Bresser findest du hier.

 

 

Wenn dieser Artikel spannend für dich war, dann lies doch in diesen Artikel über das Thema WeQ hinein:

Vom IQ zum WeQ – Kämpfst Du noch oder kooperierst Du schon?

Gefällt mir 203 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan