Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

selbsthypnose-heilung

Erwache aus der negativen Selbsthypnose

Ist Krankheit eine Selbsthypnose? Und wie wird sie aussehen, die Zukunft unserer Gesundheit?

Und wie können wir darauf positiv Einfluss nehmen?

In diesem Artikel legt unsere Autorin Beate Kohlmeyer einmal mehr ihren inneren Prozess offen und bietet sich dir als Spiegelfläche an. Als Info für dich: Beate ist vor einigen Monaten schwer an Brustkrebs erkrankt.

In ihrer Artikelserie ist sie so mutig, sich dir zu öffnen, geht den Ursachen ihrer Krankheit auf den Grund und findet mögliche Heilungswege. Willst du ebenfalls heil werden? Dann lass dich von Beates Gedanken und Gefühlen berühren.

selbsthypnose-heilungWie kann ich auf die Zukunft meiner Gesundheit positiven Einfluss nehmen?

Dieser  Frage nachzuspüren ist für mich augenblicklich kinderleicht. Mein Immunsystem konnte eine sehr hartnäckige Erkältung nicht abwehren. Und hat mir so freie, unberührte Zeit geschenkt.

Immunis bedeutet ja lateinisch frei, rein, unberührt – und so hat es seinem Namen zwar nicht im eigentlichen Sinne Ehre gemacht, mir aber dazu verholfen, eine Weile ganz unberührt und, frei von äußeren  Eindrücken, nach innen zu lauschen.

Krankheit: eine verbreitete Meditationsform der westlichen Welt?

Oft schon drängte sich mir der Gedanke auf, dass wir hier in der westlichen Welt mit all ihren Leistungskonzepten und Anfordernissen vielfach keine andere legitime Möglichkeit wahrnehmen, uns eine Weile aus allen Zwängen und Pflichten zu befreien, als uns per Selbsthypnose in die Krankheit zurückzuziehen.

In dieser Zeit gewinne ich Raum der Stille, der Ruhe, kann nachsinnen, überlegen und mich selbst  betrachten.

Sicher habe ich diese Zeit nicht bewusst herbei gesehnt. Oft schlage ich mich sogar zunächst mit ihr herum, aber wenn ich den Kampf beende, sehe ich in dieser Zeit auch ein Friedensangebot.

selbsthypnose-hingabeIch ergebe mich. Gebe mich der Situation hin und tauche in tiefere Schichten meines Seins ein.

Die Krankheit fragt mich beispielsweise, wovon ich chronisch die Nase voll habe und  lässt mich empathisch, aufmerksam und vertrauensvoll mit mir selbst sprechen. Sie öffnet mir die Augen für  wichtige Aspekte meines Seins, vor denen ich vorher die Augen verschlossen habe.

Mein Ausblick: sanftes Erwachen, ganz ohne Krankheit

Längst schöpfen wir nicht all unsere Mittel aus, um sanft zu erwachen. Ein regelmäßiger, liebevoller Blick auf uns selbst kann sicher Wunder wirken.

Ein tiefer Blick kann uns Auskunft darüber erteilen, wo wir die Augen vor uns selbst verschlossen  haben, wo unsere negative Selbsthypnose uns nicht gestattet,  uns mit guten Gefühlen zu versorgen. Es ist unser Geist, der sich den Körper baut – und unser Geist ist mächtig.

Deshalb ist es so wichtig, zu ergründen, was in ihm herumschwirrt, an welche Lebenskonzepte wir  uns  verschrieben haben – und ob diese heilsam für uns sind.

Oft werden unsere gegenwärtigen Lebenskonzepte mit der Wirklichkeit verwechselt, aber es sind lediglich Möglichkeiten des Begreifens. Die Landkarte ist nicht die Landschaft. Die Speisekarte ist nicht die Speise. Die Krankheit ist nicht der Mensch.

Neue, wohltuende Möglichkeiten des Begreifens

Sehnlichst wünsche ich mir einen  Perspektivenwechsel in der Medizin.

Unsere derzeitige  Gesundheitsversorgung  ist dem biomedizinischen Paradigma verhaftet, den Körper als eine Maschine zu betrachten, die es zu reparieren gilt.

selbsthypnose-krankheitDieses Konzept widmet sich vorrangig der Datengewinnung , der Aneinanderreihung von Befunden – ohne sich jedoch dem Patienten, dem Menschen zuzuwenden. Der Arzt als Begleiter mit hoher psychosozialer und kommunikativer Kompetenz ist schwer zu finden.

Paradigmenwechsel nicht nur in der Medizin notwendig

Während  ich diese Zeilen formuliere, wird mir bewusst, wie sehr es auch in mir nach einem  Paradigmenwechsel ruft. Die Beförderung eines neuen Denkmodells scheint überfällig.

Ich bin eingeladen, mich selbst auf genau die Weise zu begleiten, die ich mir von den Ärzten ersehne:

  • Mich mir regelmäßig liebevoll  zuzuwenden (bevor die Krankheit bei mir anklopft).
  • Mir alle möglichen Heilprinzipien bewusst zu  machen und diese auch zu nutzen, statt dem  bestehenden  Körper-Maschine Paradigma zu folgen.
  • Mich der salutogenetischen Perspektive zu öffnen, die meine Selbstheilungskompetenz mit ins Boot nimmt.
  • „Ich werde gefallen“ –den durch vielfache Studien belegbare Placebo-Effekt nutzen: Ich bin das Placebo –durch eine positive innere Erwartungshaltung.
  • Und nicht zuletzt: Lebensbejahung und Gesundheit sind miteinander verschwistert.
  • Habe ich ein lautstarkes Ja für mein So- und Dasein?
  • Stehe ich wirklich wohl in dieser Welt des wachsenden Wohlstandes?
  • Was fehlt mir?

Future of Health –  da gibt es gegenwärtig keine rosigen Prognosen aus Fachkreisen, aber jeder einzelne von uns kann etwas zu der  gewünschten Entwicklung beitragen. Studien belegen: der wachsende Wohlstand macht unsere Welt krank.

Und so liegt es  in jedem von uns, nach  Denk- und Verhaltensmustern Ausschau zu halten, die unserem  Menschsein heilsamen Raum zur Entfaltung geben.

Das allerdings braucht unsere konzentrierte  und anhaltende Aufmerksamkeit.

Dann entdecken wir womöglich ganz neue, positive  Wege der Selbsthypnose und Meditation. Ich freue mich, wenn du hier einen Kommentar hinterlässt.

wertvolle erfahrungen-beateAlles Liebe,

eure Beate

Website von Beate Kohlmeyer


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefällt mir 26 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan