Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Gibt es Schlüsselkompetenzen für eine Kultur der Vielfalt? Antworten von Prof. Gerald Hüther

Wir Menschen verdanken unser heutiges Wissen und Können nicht nur dem Umstand, dass wir ein zeitlebens plastisches, lernfähiges Gehirn besitzen, sondern vor allem unserer Fähigkeit, individuell erworbenes Wissen und Können mit anderen Menschen teilen zu können, sowohl horizontal mit all jenen, mit denen wir zusammenleben, wie auch vertikal über Generationen hinweg. Hierbei handelt es sich – wie immer wieder auftretende Störungen dieser sozialen Lernprozesse belegen – nicht um eine hirntechnisch, also biologisch begründete Fähigkeit, sondern um eine kulturelle Leistung, die wir mehr oder weniger günstig zu entwickeln imstande sind.

Ungünstig auf die Entfaltung dieses Potenzials wirken sich all jene Welt- und Menschenbilder aus, die die Möglichkeit zur Entfaltung der Talente und Begabungen einzelner Menschen oder einzelner menschlicher Gemeinschaften auf Kosten anderer in Betracht ziehen oder gar zur Grundlage des Zusammenlebens von Menschen erklären.

Vor allem den in solche Gemeinschaften hineinwachsenden Kindern und Jugendlichen fällt es dann immer schwerer, sich die für das eigene Lernen, für die Aneignung des zu einem bestimmten Zeitpunkt vorhandenen Wissens und die bereits entwickelten Fähigkeiten und Fertigkeiten notwendigen Kompetenzen anzueignen: die Fähigkeit mit möglichst vielen und möglichst unterschiedlichen Menschen eine konstruktive Beziehung einzugehen. Und das in diesen Personen vorhandene Wissen, deren Fähigkeiten und deren Erfahrungen zu übernehmen. Der Begriff „soziale Kompetenz“ beschreibt diese Fähigkeit nur unzureichend, weil es in einer Gemeinschaft mit einer ungünstigen Beziehungskultur durchaus als Zeichen sozialer Kompetenz betrachtet werden kann, wenn es einer Person gelingt, sich selbst auf Kosten anderer aufzuwerten, sich zu stärken, sich Macht anzueignen und Einfluss zu gewinnen, also andere als Objekte zur Verfolgung eigener Ziele zu behandeln oder gar auszunutzen.

Alle weiteren Kompetenzen, auch wenn Pädagogen sie als Schlüsselkompetenzen bezeichnen, werden von Kindern und Jugendlichen zwangsläufig und in ähnlicher Weise wie das Laufen und Sprechen erworben. Und zwar wenn sie in eine Gemeinschaft hineinwachsen, in der sie sich nicht als Objekte von Erziehungs- und Unterrichtsmaßnahmen erleben, sondern in der eine Kultur des voneinander Lernens, des miteinander Gestaltens und des gemeinsamen Erlebens herrscht.

Fragezeichen, Glühbirne, Ausrufezeichen als LösungswegVon diesem Zustand ist unsere gegenwärtig herrschende Beziehungskultur nicht nur in Schulen, auch in Hochschulen und in der Arbeitswelt, leider auch in vielen Familien leider noch sehr weit entfernt.

Was allerdings nicht bedeutet, dass es nicht möglich wäre, eine solche Lern- und Beziehungskultur zu entwickeln. Allerdings nicht durch die Einführung neuer Methoden, sondern durch eine andere Gesinnung, wie es Albert Schweitzer so schön altmodisch ausgedrückt hat.

Gemeint ist damit eine für die Entfaltung der in jedem Menschen angelegten Talente und Begabungen und der in jeder menschlichen Gemeinschaft verborgenen, bisher noch nicht entdeckten Potenziale günstigere innere Einstellung aller Beteiligten, die den Geist einer jeden Bildungseinrichtung bestimmen sollten.

Wer anderen Menschen, vor allem den in unserer Gesellschaft hineinwachsenden Kindern helfen will, die in ihnen angelegten Talente und Begabungen, also ihre Potenziale zu entfalten, darf sie also nicht zu Objekten machen.

Das geschieht immer dann, wenn man sie bewertet, unterrichtet, erzieht, maßregelt, sie belohnt oder bestraft. Den meisten Menschen unseres Kulturkreises fällt es gegenwärtig noch recht schwer, andere Menschen nicht als Objekte zu behandeln. Am ehesten gelingt das, indem man selbst nicht die Rolle des Bewerters, Erziehers, Lehrers oder Vorgesetzten einnimmt, sondern sich eher als Schatzsucher versteht.

So wird man in seinLabyrinth in the headsem Gegenüber nach all jenen verborgenen Talenten und Begabungen suchen, die bisher von ihm oder ihr noch nicht zur Entfaltung gebracht werden konnten.

Und dann kann man diesen anderen Menschen einladen, ermutigen und inspirieren, sich noch einmal an eine Aufgabe heranzuwagen, eine Herausforderung anzunehmen und eine neue Erfahrung zu machen, die ihn weiterbringt.

Wer das auch mit solchen Menschen zu tun vermag, die ihm zunächst fremd und andersartig erscheinen, ist ein Diversity-Manager, der die Vielfalt menschlicher Potenziale zum Blühen bringt.

Prof. Gerald Hüther

http://www.gerald-huether.de

 

SPECIAL: Professor Gerald Hüther, morgen live im Video-Talk, am 18.1.2017  um 20 Uhr

hier:  https://humantrust.com/tv/

„Die sanfte (R)Evolution“ – Grundprinzipien einer sanften Potentialentfaltung. Intelligente Kooperation mit unserem Gehirn. Wir freuen uns sehr Herr Prof. Gerald Hüther erstmalig in unserem Videostudio begrüßen zu dürfen. Freue dich auf ein spannendes Gespräch zwischen ihm und Veit Lindau. Vita Hüther, Gerald, Dr. rer. nat. Dr. med. habil., Neurobiologe. Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung. Biologiestudium, Forschungsstudium und Promotion an der Universität Leipzig, Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen. Wissenschaftliche Tätigkeit am Zoologischen Institut der Universität Leipzig und Jena,

Gefällt mir 715 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan