Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Herz über Kopf: Die Bleib bei dir-Challenge

Wie wäre es mit einer Bleib bei dir-Challenge?

Kennst du das, dass du dich trotz aller guten Vorsätze sehr leicht ablenken lässt von deinem idealen Tag? Das so viele To-Dos reinplätschern, den ganzen Tag über, dass deine eigenen Vorhaben schnell mal wieder in den Hintergrund rutschen?

Ich erlebe das noch immer manchmal so. Ich stehe auf, hab meine Morgen-Visionsmeditation gemacht (die du dir hier übrigens runterladen kannst, wenn du magst) und habe mir dabei meinen Tag vorgestellt und visioniert. Soweit so gut.

Ein Teil meiner Vision für den Tag ist, nach meinem Lieblings-Morgenritual, meinem Soja-Latte, den ich mit Genuss und ohne jegliche Ablenkung zu mir nehme, damit zu beginnen, ein wenig Yoga zu machen, um meinen Körper liebevoll in den Tag zu bewegen.

Die Visions-Killer

Anschließend bin ich gut geerdet und bereit zum Tagesgeschehen überzugehen, am PC E-Mails zu beantworten  – und schwupps – kommt was dazwischen und meine gerade noch so lebendig gefühlte Vision des Tages, rutscht enorm in den Hintergrund.

Ein kurzer Anruf, eine kurze, sehr, sehr wichtige Mail, ein kurzes Abstimmungsgespräch über Videos, die noch zu drehen sind, Blogs die noch zu schreiben sind, Aufräumarbeiten, Infos an Seminarhäuser, die dringend raus müssen, Unstimmigkeiten in der Buchhaltung und so weiter und so weiter. Ich könnte euch noch ewig weiter mit meiner Liste langweilen.

Schon meldet sich eine alte Stimme in mir: das solltest du aber vorher alles abgearbeitet haben, bevor du dich so unwichtigen Sachen wie deinem Yoga widmest, schließlich ist DAS hier viel wichtiger.

Natürlich gibt es immer viele gute Gründe, das Eigene in den Hintergrund zu stellen. Mein Kopf sagt, wir sind ja schließlich im Aufbau unseres Herzensunternehmens, wir dürfen uns auch gut und liebevoll darum kümmern, ein Baby will genährt werden, meine Klienten brauchen mich, die Arbeit will erledigt sein und schließlich kommt das alte Zitat meiner Familie um die Ecke, heimlich still und leise, dass “erst die Arbeit und dann das Vergnügen” ansteht und schon bin ich raus!

“Die alten Geister”

Kennst du das? Ich nenne das die “alten Geister” in mir. Der alte und wohlbekannte Druckmacher, die Brave, die Ehrgeizige, Angepasste und Disziplinierte, die erst alles abarbeitet, bevor sie zu den angenehmen Dingen übergeht.

Bleib bei dir-ChallengeIch könnte tausend “wichtigere” Ego-Dinge hier anführen, als das Eigene zu leben und doch, merkst du vielleicht schon, dass es letztlich alles vorgeschobene Gründe sind, die aus alten Strukturen und Unfreiheiten heraus wirken. Ausreden. Nicht mehr und nicht weniger.

Genau das, hat mich in meinen ersten Burnout geführt mit 25 Jahren und letztlich auch in den zweiten! Selbst in meiner Berufung, die ich seit einigen Jahren, endlich nach vielen Jahren der “Suche” gefunden habe, zeigen sich die “alten Geister”. Wir nehmen all unsere Muster immer mit! Mit hinein in den neuen Job, mit zum neuen Chef, mit zu anderen Aufgaben – die alte Persönlichkeitsstruktur, die uns viele Jahre begleitet hat, kann sich immer mal wieder zeigen und so dürfen immer achtsamer werden mit dem, was da heimlich still und leise ab und an doch noch in uns abläuft.

Wir haben immer die Wahl

Letztlich ist es unser Ego, dass uns vorgaukelt, das es nun Wichtigeres gibt. Ich habe das in der Vergangenheit so weit getrieben, dass ich mir jeglichen Spaß an meiner Arbeit genommen habe. Nun weiß ich das. Früher dachte ich, es läge an der Arbeit, hatte tausend Ausreden dafür und habe festgestellt, dass all die Unfreiheit nicht im Außen, sondern in mir lag. Angetrieben von der Angst nicht gut genug zu sein, anecken zu können, nicht effektiv genug zu sein, war der tatsächliche Grund für mein ewiges “Abarbeiten wollen”, einer sowieso niemals endenden “to do” Liste!

Heute ist der Tag, an dem wir damit aufhören können! Für den Moment können wir uns hinterfragen, ob es wirklich wahr ist, das die E-Mail, der Blog oder was auch immer nicht noch eine halbe Stunde warten können, bis wir unser Vorhaben, das uns nährt, das uns das Gefühl der Freiheit und Selbstbestimmtheit gibt, umgesetzt haben! Es ist alles in uns! Wir sind frei und haben stets die Wahl!

Die Bleib bei dir-Challenge

Lass uns jetzt damit beginnen! Lass uns unser Vorhaben endlich mal genauso wichtig nehmen, wie all die vermeintlich wichtigeren Punkte im Leben! Wir dürfen uns gegenüber verbindlich sein. Oft sind wir allem anderen gegenüber verlässlicher und verbindlicher als uns Selbst gegenüber. Kennst du das?

Wie wäre es, wenn wir in Selbstliebe eine Bleib bei dir-Challenge machen, für die nächsten vier Wochen? Eine Challenge, in der wir uns jeden Tag versprechen, als würden wir uns selbst als Vertragspartner gegenüberstehen, das wir ab heute wirklich verbindlich unsere drei wichtigsten Punkte unserer Vision ins Leben bringen! Tag für Tag! Ohne Ausreden!

Ich habe mir zur Erinnerung daran einen Ring gekauft, ein Schmuckstück, das ich trage und das mich jeden Tag daran erinnert, was ich mir selbst versprochen habe. Das funktioniert toll. Vielleicht magst du es auch ausprobieren?

Was kann wirklich so wichtig oder gar wichtiger sein, als die Intention, den Spaß, die Freiheit und das Leben zu genießen, um anschließend wieder frischen Mutes, fröhlicher und erfüllter an die alte, sowieso auf uns wartende “To-Do-Liste” zu gehen?

In diesem Sinne verabschiede ich mich in meine Yoga-Session und wünsche Euch allen einen selbstbestimmten und erfüllten Tag!

Eure

Christina

Herz über Kopf

 

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Herz über Kopf: Warum psychischer Druck zu Gegendruck führt

Gefällt mir 212 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

fan