Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Maria – das Sonnenkind und die mütterliche Energie

An Weihnachten wird die Geburt eines Kindes gefeiert. Dass ein Baby so viel Aufmerksamkeit bekommt, ist wunderbar. Viele Krippendarstellungen zeigen Jesus als Sonnenkind, als ein wohlgenährtes Baby, das uns anstrahlt. Meistens liegt das Jesuskind in der Krippe, aber manchmal auch in den Armen seiner Mutter Maria, die ihn innig anschaut. Maria wird oft mit einem langen blauen Mantel dargestellt und als Kind habe ich mir manchmal vorgestellt, ich könne mich bei Maria unter dem Mantel verstecken und mich ganz geborgen und geschützt fühlen.

Maria steht für das mütterliche Prinzip:

Sonnenkind-MariaFürsorge, Wärme, Unterstützung, Geborgenheit, Nahrung, Ermutigung, Schenken. Du kannst diese Liste mit Eigenschaften der guten Mutter sicherlich noch ergänzen. Wie das Sonnenkind ist „die gute Mutter“ ein Archetyp. Das Wort „Archetyp“ kommt aus dem Griechischen und verbindet „Arche“ (Beginn, Anfang) mit „Typos“ (Vorbild, Skizze), „Archetyp“ bedeutet also „Urbild“ oder „ursprüngliche Vorstellung“. In der Psychologie ist ein Archetyp ein Grundmuster oder Grundbild, das zumeist unbewusst verankert ist, zu dem wir aber unmittelbar Zugang haben. Jedes Sonnenkind braucht eine Mutter wie Maria. Die mütterliche Energie hilft uns, innerlich gefestigt durchs Leben zu gehen.

Wie kann ich mich selbst bemuttern?

Selbst als Erwachsene haben wir eine Sehnsucht danach bemuttert zu werden. Insbesondere, wenn es uns schlecht geht, soll die Mama kommen, uns trösten und halten. Ich weiß nicht, wie es bei dir ist, aber meine Mutter wohnt vier Stunden entfernt. Sie ist eine zarte ältere Dame und würde sich wohl sehr wundern, wenn ich käme, um mich auf ihren Schoß zu setzen. Sie stünde zur Bemutterung nicht so ohne Weiteres zur Verfügung. Deshalb habe ich mich gefragt: Wie kann ich mir selber eine gute Mutter sein? Was kann ich tun, um mich umsorgt zu fühlen? Meinen Mann bitten, mich zu umarmen? Mir eine Wärmflasche machen? Grießbrei kochen? Es ist ein Akt der Selbstfürsorge, zu wissen, wie man sich bemuttert. Mehr darüber findest du in meinem Buch das Sonnenkind Prinzip (Kailash-Verlag, 2016).

Weihnachten – auch ein Fest der Mütter!

Sonnenkind-MariaIch habe den Eindruck, dass es in unserer Welt manchmal an mütterlicher Energie fehlt. Gerade in der Adventszeit hetzen wir von Termin zu Termin, fühlen uns gestresst und verlieren den Blick für unsere Nächsten. Vielleicht könnte Maria uns helfen? Maria hat zwar in der Weihnachtsgeschichte eine Nebenrolle, aber das muss ja nicht zwangsläufig so sein. Wir könnten ja die Gebärende genauso verehren wie das Neugeborene. Wie wäre es, wenn wir zu Weihnachten die Mutter feierten? Oder vielmehr das, wofür Mütter stehen: Fürsorge, Wärme, Geborgenheit und Zuneigung. Würden wir unser Augenmerk mehr auf die mütterliche Energie lenken, bekäme Weihnachten möglicherweise eine andere Bedeutung. Einen Richtungswechsel vom Nehmen (Wie viele Geschenke kriege ich?) hin zum Geben (Was braucht der andere? Was braucht die Welt?).

Ein vorweihnachtliches Experiment zum Mutter-Thema

Vielleicht hast du Lust ein vorweihnachtliches Experiment zu machen. Schaue mit mütterlichen Augen auf deine Umgebung. Frage dich zum Beispiel:

  • Wer in meinem Umfeld braucht Unterstützung?
  • Welche Worte der Ermutigung würden meinem Sohn / meiner Tochter / meinem Partner gut tun?
  • Wem kann ich ein Lächeln schenken?
  • Was würde eine mitfühlende Mutter jetzt wohl machen?
  • Wie kann ich Freundlichkeit nach außen tragen?
  • Wem nutzt ein Geschenk von mir?
  • Wie kann ich Wärme verbreiten?

Ich bin mir sicher, du findest den einen oder anderen, der deine Hilfe gebrauchen kann. Lass dich vom mütterlichen Prinzip, von der Mutter Maria, leiten. Und vielleicht – nein, ganz sicher – bekommst du auf diesem Wege indirekt selber Geschenke. Denn wer großzügig ist, fühlt sich reich. Wer anderen Hilfe gewährt, kann irgendwann einmal selber auf Hilfe hoffen. Wer genug zu verschenken hat, stellt sich in den Fluss des Lebens.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen herzenswärmende, friedliche und fröhliche Weihnachten!

Mit vorweihnachtlichen Grüßen,

Eure Julia

P.S. Die Hälfte meines Gewinns aus dem Verkauf des Buches „Das Sonnenkind-Prinzip“ geht an eine Kinderhilfsorganisation.

***********************************

Hier geht es zum Buch von Julia:

Das Sonnenkind-Prinzip von Julia Tomuschat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn dieser Artikel für dich spannend war, dann schau doch auch in folgenden Artikel zum mütterlichen Ennagramm-Typ 2 hinein:

Enneagramm Typ Zwei – Der Helfer, der (barmherzige) Samariter

 

 

 

Gefällt mir 143 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

fan