Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Titelbild-Nathalie-spinnt-nicht

Nathalie spinnt nicht mehr – Tagebuch der bipolaren Muse Teil 4

Oder spinnt nur noch wenig, so der Plan. Heute möchte ich eine spannende Methode teilen und empfehlen, sie auszuprobieren: Schreiben als Therapie kann oft helfen. Besonders wenn wir uns selbst schreiben. Unserem Vergangenheits- oder Zukunfts-Selbst, dem inneren Kind oder unseren Speckröllchen…

In meinen vorherigen Artikeln habe ich aus meinem Leben mit meiner bipolaren Störung berichtet und einiges meiner Erfahrungen mit dir geteilt.

Jetzt bin ich in Dialog mit meinen Amplituden gegangen, in die Stellvertreter-Rolle meiner Depression und Manie geschlüpft. Das Ergebnis hat mich überrascht.

Danach habe ich aus der Ausgeglichenheit heraus an die beiden Versionen von mir geschrieben, die sich mit einer veränderten Gehirn-Chemie herumplagen. Prophylaktisch – um mich in schlimmen Phasen daran zu erinnern, was ich in gesunden („normal-neurotischen“) Zeiten denke, wenn ich mir einigermaßen vertrauen kann.

1. Brief – Depression an Nathalie

Liebe,

Du liebst mich nicht – im Gegenteil. Was will ich von Dir? Warum installiere ich mich manchmal so massiv in Deinem Leben und bringe Suizidgedanken mit?

– Um Dich runterzuholen, wenn Du zu hoch hinaus geflogen bist. Um Dich zu erden grabe ich Dich sicherheitshalber noch ein.

– Wenn Du etwas nicht anschauen und anpacken willst, werfe ich Dich auf den Rücken. Handlungsunfähig wie ein umgedrehter Käfer kannst Du nichts mehr tun…

– Ich verschaffe Dir Zeit und Ruhe. Eine Pause. Ersetze alle Reize mit einem großen Nichts.

– Auch mache ich Dich leiser, fragiler und handlicher und so zugänglicher für stille, schüchterne Menschen. Ich ersetze Deinen Stolz durch Demut.

– Gleichzeitig fordere ich Deinen Kampfgeist heraus. Mein Krafttraining: je schwerer ich Dich hinunter drücke, desto mehr Kraft musst Du für jeden winzigen Schritt entwickeln. Weil Du immer stärker wirst, packe ich noch Gewichte drauf: Die penetrante Präsenz von Suizid-Gedanken fordert sowohl Deine Lebens- als auch Deine Selbstliebe heraus und stellt Deinen Glauben, bzw. Dein tiefes Wissen auf die Probe. Du kannst Dich nicht ergeben, denn das wäre Dein Ende als Nathalie. Aber nicht von allem, wie Du weißt.

Wenn Du mein Besuch wieder einmal überstanden ist, bist Du stolz auf Dich – mit Recht. Du kannst wieder mehr Vertrauen ins Leben, Deine Schutzengel und Deine Kraft haben. Weißt noch mehr zu schätzen, was Du alles hast. Gute Gefühle? Bitte, gern geschehen.

Wenn ich zu Dir komme, fühlt es sich zunächst so an, als würde ich Dich schwächen, doch wenn ich dann wieder gehe, merkst Du, dass Deine Auseinandersetzung mit mir Dich im Endeffekt gestärkt hat.

Deine Depression

2. Brief – Manie an Nathalie

Liebe,

im Gegensatz zur Depression gebe ich Dir gerne das Gefühl, Dich zu stärken, wenn ich Dich besuche – doch wenn ich wieder gehe, lasse ich Dich geschwächt zurück.

Ich verleihe Dir das (illusorische) Gefühl von Stärke und puste Dich auf  – mit viel heisser Luft.

Ich bin Lupe und Fernglas – Vorsicht: halte mich zu lange auf einen Punkt, dann brennt es. Und es folgt kein wärmendes Feuer, sondern ein zerstörendes. Das hast Du inzwischen wohl erkannt, denn Du rollst mir keinen roten Teppich mehr aus, wenn ich meinen Besuch ankündige.

Ich zeige Dir, was möglich ist, ermögliche Dir, so zu sein und zu handeln, wie Du gerne wärst, ohne zu verraten, dass all das auch ohne mich möglich ist. Ich hole Deine Träume ans Licht.

Und Deine Schatten. Ungeduld, Eitelkeit, Grobheit, Überheblichkeit. Gerne verbünde ich mich mit Deinem Ego, das lässt sich so gerne aufblähen und arbeitet gut mit mir zusammen. Vielen wirst Du dann im Sinne des Wortes zu viel. Ich mache Dich einsam. Wie die Depression isoliere ich Dich, trenne Dich ab.

Letztlich wollen wir Amplituden Dich aufzuwecken und fordern, bieten Dir Reibungspunkte, Erkenntnis, Wachstums-Stufen. Doch wir sind nur eine Illusion – Dein Kern bleibt unberührt und ist in Wahrheit stets verbunden mit der Quelle, mit allem.

Wenn Du Dich mutig, achtsam und voller Vertrauen dem Leben, Deinen Ängsten und Schatten hingibst und maßvoll in Balance zwischen den Polen hin und her schwingst, dann brauchst Du uns möglicherweise einst kaum oder gar nicht mehr…

Dennoch: wir sind da, immer bereit. Das Wort „Krise“ und das Wort „Chance“ haben ein gemeinsames chinesisches Zeichen. Es gibt keinen Knopf, um uns loszuwerden. Behalte uns im Auge, im Sinn. Bleib bewusst. Sorge für Dich, Deinen Körper, Deinen Geist, Deine Seele. Atme.

Fürchte uns weder, noch wünsche uns herbei… Schau gut hin. Vertraue.

Deine Manie

3. Brief – Euthyme an (hypo-)manische Nathalie

(Anmerkung der Red.: Euthymie ist die Bezeichnung für eine ausgeglichene Stimmung)

Liebe mit der Manie flirtende Nathalie!
All das Begrüßenswerte, welches das Manische zweifelsohne mitbringt (Kreativität, Antrieb und Schnelligkeit) lässt sich in meine Normalität integrieren! Gerade wenn das kreative Feuerwerk in meinem Kopf zündet, brauche ich Kraft und Ruhe, um zu verschnaufen und all das Schöne in die Wirklichkeit zu bringen.

Es geht nicht um’s ausbremsen, nur ums verlangsamen und sortieren, so dass meine menschlichen Kräfte für alles reichen. Und ich verstehbar und erreichbar bleibe für meine Umwelt. Früchte lassen sich am besten ernten mit einem klaren Kopf. Wenn sich Einfälle und Ereignisse überschlagen, dann helfen Listen und ein Schritt nach dem anderen – immer nur eines auf einmal.

Schlaf reichlich, regelmäßig, tief. Mach Pausen, geh raus, beweg dich und nimm notfalls eine Zusatzpille. Grüne Grüße!

4. Brief – Euthyme an depressive Nathalie

Liebe Depri-Nat,
mein Lob für deine Leidensfähigkeit und Tapferkeit. Wer einen krankhaft depressiven Zustand noch nicht erlebt hat, kann nicht ermessen, wie kräftezehrend dann alles ist.

Sei geduldig und sanft mit dir, du bist in diesem Zustand  blockiert, langsamer in allem. Du weißt, wie Du eine Balance finden kannst.

1. Gönn dir Rückzug: lenke Dich ab mit spannenden Schmöker und Film-Staffeln – auf der Couch bist Du sicherer als auf dem Balkon.

2. Bewege dich so viel wie möglich, Sport lindert dein Leid und liefert Dir Gründe, stolz zu sein auf dich.

3. Manchmal hilft es, dich selbst zu zwingen, raus zu gehen und andere Menschen zu treffen. Frage dich: Was würdest du wollen, wenn du gesund wärest? Wenn es geht, tue einfach so als ob, manchmal verschwimmen schließlich die Grenzen zwischen Schauspiel und Wirklichkeit. Es gibt viele Schattierungen von Grau, sie können wechseln. Ein helles Grau oder leichtes Grüngrau sind sowohl Erinnerungen an als auch Vorboten für dein gesundes sattes Grün.

Es geht vorbei, das weißt du. Das ging es schon oft. Und wird es immer. Die Wahrscheinlichkeit dass deine Depressionen immer milder, kürzer und seltener werden, ist groß!

Noch ein Wort zu deiner suizidalen Persönlichkeit:
Du Lebensmüde bist nicht echt! Nicht Nathalie! Denn die liebt das Leben und ist bestens dafür ausgerüstet, sowohl innen als auch außen! Deine suizidalen Gedanken sind Chemie! Schau auf deinen Daumen: Mit Deinem Semikolon-Tattoo willst Du dich immer an Dein Versprechen erinnern, Deinem Leben KEIN Ende zu setzen. Halte Dich fern von Höhen, sprich mit Deinen Lieben.

Ich bin heilfroh, dass ich noch hier bin, habe noch so viel vor… freue mich sogar aufs Älterwerden!

Euthyme Grüße!

+++

Nathalie

https://diebipolaremuse.jimdo.com/

PS: Weiterhin immer her mit euren Fragen und Anregungen 🙂

 


NATHALIE SPINNT – Tagebuch der bipolaren Muse, Folge 1

NATHALIE SPINNT – Tagebuch der bipolaren Muse, Teil 2

NATHALIE SPINNT – Tagebuch der bipolaren Muse, Teil 3

Gefällt mir 92 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

Hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan