Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Neuseeland als leuchtendes Beispiel: Tiere haben jetzt Rechte

Für alle achtsamen Menschen, Tierfreunde, Tierschützer und alle Menschen,  für die der Einklang mit der Natur und der Tierschutz eine Herzensangelegenheit ist, für die haben wir eine gute Nachricht:
Neuseeland hat einen unglaublichen Präzedenzfall geschaffen: Per Gesetz wurde festgelegt, dass alle Tiere Empfindungen haben und Gefühle wie wir Menschen haben.
Das neue Tiergesetz Animal Welfare Bill ist nicht nur dazu geschaffen worden,  all jene empfindlich zu bestrafen, die Tiere misshandeln oder quälen, auch Tierversuche sind ab sofort strengstens verboten und auch die Jagd und Gefangenenhaltung von wilden Tieren ist ab jetzt illegal. Und es geht auch darum, einen neuen Umgang, eine neue Sichtweise zu schaffen – Neuseeland hat erkannt, dass es nicht mehr zeitgemäss ist, wie Tiere auch vor dem Gesetz  gesehen oder behandelt werden. Der Mensch hat die Verantwortung für sein Handeln.

Viele Tierschützer*innen haben nun große Hoffnungen in das neue Gesetz, denn es dürfte dem Umgang mit Missständen und Tierquälerei deutlich mehr juristisches Gewicht geben. Der Präsident der New Zealand Veterinary Association Dr. Steve Merchant zu dem Gesetz: “Erwartungen in Sachen Tierschutz haben sich in letzter Zeit stark verändert und Praktiken, die einst als normal galten im Umgang mit Haus- und Nutztieren, werden nicht länger akzeptiert oder toleriert. Das Gesetz bringt die Gesetzeslage in Einklang mit der sich wandelnden Einstellung unserer Nation zum Status von Tieren in unserer Gesellschaft”.

Auch in Indien wurde letztes Jahr ein denkwürdiges Urteil für Tierrechte gesprochen: Der Oberste Gerichtshof im indischen Delhi entschied, dass Vögel nicht nur physisch in der Lage sind zu fliegen, sondern auch ein Recht dazu haben – und dass Menschen sie nicht in Käfige sperren dürfen. Von einem Grundrecht der Vögel zu fliegen sprach Richter Manmohan Singh und gab der Tierrechtsorganisation People for Animals Recht, die offenbar die Tiere eines Vogelhändlers befreit hatte, von einem untergeordneten Gericht aber verurteilt worden war, diese Vögel zurückzubringen, und dagegen in Revision ging. „Mit Vögeln zu handeln, ist eine Verletzung der Grundrechte der Vögel“, stellte Richter Singh fest.

Und im Dezember 2014 entschied Argentinien das Menschenrecht auf Freiheit für Orang Utans. Nach 20 Jahren in argentinischer Gefangenschaft wurden dem Orang Utan Sandra von einem Gericht Persönlichkeitsrechte zugesprochen.

Ein großartiges Beispiel für die Welt durch die Anerkennung der Grundrechte für Tiere – leider gilt das nicht überall auf der Welt.

50 bis 60 Milliarden Tiere tötet der Mensch weltweit jedes Jahr. In den meisten Ländern hat der Tierschutz die Form einfachrechtlicher Gesetze. In Deutschland ist er stärker verankert, allerdings nicht in der Form von Grundrechten, sondern als in der Verfassung festgeschriebenes Staatsziel. 

Ich persönlich respektiere jedes Lebewesen in seinen Recht auf schmerzfreies, artgerechtes Leben. Mein Tipp für dich für mehr Achtsamkeit im Alltag ist: versuche einmal die Welt aus den Augen eines Tieres wahrzunehmen. Wie würdest du dich fühlen, als ….( Hund, Katze, Vogel…etc… hungrig, durstig, eingesperrt, auf der Flucht…oder wohlwollend  angeschaut, liebevoll umsorgt, mit sanfter Hand gestreichelt….im freien, stolzen Flug…in Sicherheit..?

Und du wirst verblüfft  feststellen,  dass dich die Tiere plötzlich lieben ….

Lasst uns zusammen die Tiere schützen und ehren. Sie brauchen uns. Sei barmherzig.

In Spanien zum 13183202_1044537085620979_482009361_nBeispiel werden Windhunde (Galgos) als Jagdhunde  in grossen Massen gezüchtet. Jeder Jäger und Hobbyjäger hält sich dort mehrere dieser Hunde unter oft unwürdigen Bedingungen. In der Hoffnung, endlich DEN schnellsten Champion gezüchtet zu haben, werden die Galgos unkontrolliert vermehrt. Aber alle Hunde, die nicht die hohen Erwartungen erfüllen werden getötet, in spanischen Tötungsstationen abgegeben, ausgesetzt oder schlimmeres. Das sind jährlich ca. 50.000 Hunde.  Am vergangenen Wochenende demonstrierten über 800 deutsche und spanische Tierschützer für deren Rechte vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Mein Hund und ich auch 😉 .  Es ist Zeit für ein höheres Bewusstsein unseren schwächeren Mitbewohnern gegenüber.

Was bedeuten Tiere für dich und und unseren Planeten?  

Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Gefällt mir 326 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan