Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Selbstverantwortung – vom Opfer zum Schöpfer

Wenn du dich selbst lieben lernen willst, gilt es nicht nur zu erkennen, wer du wirklich bist, deine Werte zu definieren und dir deiner selbst bewusst zu sein. Ich möchte dich einladen,  die volle Verantwortung für dich selbst zu übernehmen.

Lieber Mensch, DU bist selbst verantwortlich dafür, wie du dein Leben annimmst, und was du daraus machst. Vielleicht magst

du erkennen, es ist  Zeit zu erkennen, dass du weder irgendwelche Ahnen, deine Vergangenheit, deinen Partner, deinen Chef oder die Politik verantwortlich für dein Leben machen kannst.

Die Verantwortung selbst zu übernehmen und das Leben selbstbestimmt zu leben ist der fünfte Baustein in der Formel für Selbstliebe.

Selbstverantwortung-SelbstliebeFalls du die anderen Teile dieser Artikelserie noch nicht gelesen hast,  kannst du hier den ersten Teil finden und wenn du auf meinen Autorennamen klickst, findet du die anderen Artikel.

Sicherlich beeinflussen die Entscheidungen anderer Menschen dein Leben, und doch entscheidest letztendlich du weises Wesen selbst, wie du damit umgehst.

Wisse: Du bist selbst dafür verantwortlich, dass du

  • gut für dich sorgst
  • deine Bedürfnisse erfüllst
  • deine Ethik und deine Werte einhältst
  • die Ziele und Wünsche erreichst, die dir wichtig sind
  • glücklich bist

Oftmals machen wir unser Glück von anderen Menschen abhängig und erzählen uns selbst die Geschichte, dass wir erst glücklich sein können, wenn diese und jene Bedingungen erfüllt sind.

selbstverantwortung, Mutter, KindEs fällt uns oftmals schwer, die Verantwortung selbst zu übernehmen und die Schuld nicht auf andere zu schieben.
Vielleicht sehnst du dich manchmal insgeheim in deine Kindheit zurück. Damals hattest du keine Verantwortung, denn deine Eltern haben das für dich übernommen.

Je nachdem, wie die Erziehung deiner Eltern war, hatte dein Verhalten nur dann Konsequenzen in Form von Taschengeldentzug, Hausarrest oder ähnlichen, wenn du deren Regeln nicht eingehalten hast.

Selbstverantwortung bedeutet nun aber leider nicht,  dass du „nur“ für deine Handlungen die Verantwortung übernimmst.

Auch Du hast die Verantwortung für deine Gedanken, deine Gefühle und dein gesamtes Wohlergehen.

Wie oft höre ich in meiner Umgebung, dass doch die anderen schuld sind. Politiker*innen machen nicht das, was sie sollen. Außerdem kommt der Klimawandel sowieso, der Chef ist schlecht drauf, und das Geld reicht nicht aus.

Es ist einfach die Schuld bei anderen zu suchen.

Übernimmst du die Verantwortung für dich selbst?

Eigentlich ist es ganz einfach: Du bist kein Opfer, wenn du dich dafür entscheidest, die Rolle zu wechseln und dein Leben selbst zu gestalten.

selbstverantwortung-Your, WayIm Rückblick auf mein Leben habe ich mich bewusst entschieden die Verantwortung für mein Leben wirklich selbst zu übernehmen, als ich mich vor fast 25 Jahren von meinem ersten Mann getrennt habe.

Wir hatten gerade unser Traumhaus gebaut, jede Menge Schulden und unser Traum von einer Familie platzte wie eine Seifenblase.

Unser Wunsch nach Kindern sollte sich nicht erfüllen. Wir waren beide mit der Situation damals überfordert, und haben es nicht geschafft, es gemeinsam aufzuarbeiten. Ich war zutiefst unglücklich, zweifelte an mir als Frau, an uns als Paar und an unserer ganzen Lebenssituation. Änderung war dringend von Nöten. Als ich vorschlug, das Haus zu verkaufen, um unser Leben an einem anderen Ort neu zu ordnen, schlug mein Mann es aus.

Daraufhin habe ich eine Entscheidung getroffen und beschlossen, mich zu trennen. Ich gab alle Sicherheit auf und zog aus. Das bedeutete für mich ganz von vorne zu beginnen. Unterhalt wollte ich nicht, ich wollte für mich selbst sorgen. Finanziell ging es mir zu dieser Zeit so schlecht, wie niemals vorher und nachher. Aber ich schaffte es und habe mir selbst bewiesen, egal wie die Voraussetzungen sind, ich werde es immer schaffen für mich selbst zu sorgen. Diese Erfahrung gab und gibt mir Selbstsicherheit.

Mein Fazit:

Sobald du die Verantwortung für dich übernommen hast, wirst du merken, dass du mehr Selbstsicherheit hast.

  1. Beginne damit,  selbst zu entscheiden.

    selbstverantwortung-EntscheidungIch erlebe immer mehr Menschen, die extreme Mühe haben, sich zu entscheiden. Sie überlegen hin und her und sind sich unsicher. Ent-scheide dich. Nichts ist schlimmer, als sich nicht zu entscheiden oder darauf zu warten, dass dir jemand anderer die Entscheidung abnimmt.

Auch wenn du nicht entscheidest, entscheidest du dich dafür die Verantwortung abzugeben. Die Konsequenzen trägst jedoch du.

  1. Da du die Entscheidung selbst getroffen hast, kannst du ab sofort die Verantwortung nicht mehr abschieben.

    Du brauchst dich nicht mehr darüber aufregen und andere für die Fehler zu verurteilen. Du hast niemand anderem die Macht über dich gegeben und kannst dich daher nicht mehr beschweren. Du bist  dann nämlich kein Opfer mehr.

  2. Wenn dir deine Situation nicht gefällt, verändere sie,  anstatt zu jammern.

    selbstverantwortung-ChangeUm die Verantwortung zu übernehmen, hast du drei Möglichkeiten:

Verändere die Situation. Sei kreativ und übernimm die Verantwortung indem du zum Beispiel deine Wohnung so einrichtest, dass du dich wohlfühlst.

    1. Im Job kannst du das Gespräch mit deinem Chef und Kollegen suchen und deine Situation verändern. Sei dir immer bewusst, du bist diejenige die bestimmt wie sie leben will.
    2. Wenn du dich dafür entscheidest nichts verändern zu wollen, dann beginne deine derzeitige Situation anzunehmen und zu lieben. Auch das ist eine Entscheidung die du treffen kannst.
    3. Verlasse die Situation und mache was anderes. Suche dir einen neuen Job, suche dir eine neue Wohnung, trenne dich von Menschen die dir nicht guttun.
  1. Du wirst Fehler machen, wenn du dich entscheidest selbstverantwortlich zu leben.

    Übernimm auch dafür die Verantwortung und gestehe dir Fehler ein. Es ist nicht schlimm,  Fehler zu machen. Du machst nur dann keine Fehler, wenn du NICHTS tust und nicht aktiv am Leben teilnimmst. Aus Fehlern lernst du und sie gehören dazu.

  2. Du bist wichtig!

    Nimmst du dich selbst und dein Leben ernst und sorgst gut für dich und deine Bedürfnisse? Erwarte niemals von anderen, dass sie dafür verantwortlich sind. Es ist dein Job gut für dich zu sorgen. Wenn dich dein Partner wirklich liebt, nimmt er dir die Verantwortung dafür nicht ab. Er unterstützt dich dabei, dass du dir deine Bedürfnisse selbst befriedigst.

Ich wünsche dir, dass du in deine Selbstverantwortung findest.

Alles Liebe,

deine Ursula Maria Ruf
www.ursula-maria-ruf.de

Alle Artikel von Ursula Maria Ruf findest du hier.

 

Du möchtest tiefer in das Thema Persönlichkeitsentwicklung und Potenzialentfaltung eintauchen? Dann ist der humantrust vielleicht etwas für dich:

 

Dieser Artikel berührt ein ähnliches Thema und ist vielleicht deshalb spannend für dich:

Mit Klarheit ins Vergnügen deiner Selbstverantwortung

 

 

 

Gefällt mir 501 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan