Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

trauer-Titel

Von der Trauer zur Jenseitsphilosophin

Es ist eine große Herausforderung aus einer tiefen Trauer herauszukommen und wieder Licht zu sehen. Unser heutiger Gastartikel mit einer berührenden Geschichte von Anja Weiß.

+++

Mein Name ist Anja Weiß, heute teile ich meine Geschichte mit euch und freue mich über euer Feedback!

Die  Jenseitsphilosophin Anja Weiß kann dir hier eine berührende Geschichte erzählen:

Es war der 27. Juni 2002, ein scheinbar ganz normaler Donnerstag.

Als mein Mann Morkie mich zu unserer Wohnungstüre begleitete und mich in den Arbeitstag verabschiedete, erhielt ich eine Art mystisches Geschenk, das ich erst später deuten konnte: Als er mich anlächelte, erkannte ich in seinem 36 Jahre alten Gesicht denselben Ausdruck wie auf einem seiner Babyfotos, das ich so liebte. Es hatte denselben Blick, trug dasselbe Lächeln.

Hätte ich an diesem Morgen ahnen können, dass ich ihn nie wiedersehen würde?

Dass sein Gesicht innerhalb von wenigen Sekunden ein Abbild zeigte von seinem Lebenskreis, der sich nun schloss?

Morkie war immer pünktlich! Entsprechend beunruhigt war ich, als am Abend seine Ankunft zuhause nach Dienstschluss in seiner Bank längst überfällig war.

Einige Stunden und eine gefühlte Ewigkeit später stand die Kripo bei uns vor der Tür – Morkie war tot! Ich knallte in die Arme der Existenz und hatte das Gefühl von „getragen zu werden, wenn nichts mehr trägt!“.

Der Supergau meines Lebens war eingetreten; ich war so niedergeschlagen, dass das morgendliche Zähneputzen ein großer Kraftakt war, und es gab so entsetzlich viel zu regeln und zu entscheiden!

Da mein Mann aus der evangelischen Kirche ausgetreten war, engagierte ich für seine außerkirchliche Trauerfeier einen freien Trauerredner.

Dieser ältere, gütige Mann hielt für Morkie eine Trauerrede, so würdevoll und individuell, als ob er ihn persönlich gekannt hätte!

Dieser Trauerredner gab den Anstoß zu meinem inneren Trauerprozess und wurde zu meinem leuchtenden Vorbild! Auch ich hielt auf Morkies Beerdigung eine Rede für ihn in der von Menschen zum Zerbersten gefüllten Trauerhalle – es war mir ein Herzensbedürfnis dies zu tun – trotz meiner massiven emotionalen Betroffenheit.

Ich schmiss kurz danach meinen kaufmännischen Beruf – er war mir von jeher zu seelenlos gewesen. Die Schnauze voll von der Kritik in meinem Umfeld und den Erbschaftsansprüchen meiner Schwiegermutter verließ ich Deutschland.

In den folgenden Jahren, in denen ich nicht erwerbstätig, trauernd und Sinn suchend, mit Jenseitsberichtsbüchern unter dem Arm als Vagabundin durch Kroatien und dann durch Hamburg reiste, sind mir wahre Wunder widerfahren!

Ein unzweifelhafter Jenseitskontakt mit Morkie gab mir die Gewissheit, dass mein Mann auf einer anderen Ebene weiterlebte – glücklich, heil, und dass seine Liebe mich weiterhin begleitete.

Ich fand eine innige Beziehung zu Gott in meinem Herzen jenseits aller Glaubensgruppierungen, so dass der größte Supergau meines Lebens zugleich das größte Geschenk in sich barg!

Gleichzeitig hätten die Stories rund um meine damalige Lebensweise inhaltlich gereicht, um allein Veits künftige Fuck up-Party zu füllen!

Niemand hätte mir damals sagen dürfen, dass ich auf der Suche nach Gott, der Wahrheit und dem spirituellen Sinn des Lebens komplett die Bodenhaftung verloren hatte!

Dann lernte ich Weihnachten 2009 Achim kennen – meine neue große Liebe – und zog zu ihm an den Bodensee!

Ich war mittlerweile wieder in den Strukturen dieser Welt angekommen und erlernte den Beruf der Altenpflegerin, bis es zwei Jahre nach dem Examen crashte!

Dieser Beruf war nicht nur noch seelenloser als die kaufmännische Branche – für mich war er die reine Hölle.

Und nun? Aufgeben? Niemals!

Als angehende Lebensmeisterin 🙂 des Living Master Club und Mitglied des humantrust schloss ich mich im Herbst 2015 dem Schwarm an und durchlief Veits Berufungskurs „The Call“. Es ging mir bei jeder Lektion ein Licht nach dem anderen auf!

Wieso ich mich als Mitglied eines kaufmännischen – oder Altenpflegeteams so unwohl und fehl am Platz gefühlt hatte? Na klar – ich bin eine Individualistin!

Ich listete meine 20 heiligen Gründe auf, warum ich unbedingt den Ausstieg aus der Box schaffen wollte, in der mich bisherige Berufe gefangen gehalten hatten!

Ich hatte den uralten Ruf zur Trauerrednerin doch schon vor langer Zeit in mir gehört!

trauer-hilfeDer Tod ist mein Meister, Worte sind meine Welt, die Ausbildung zur ehrenamtlichen Telefonseelsorgerin vor Jahren durchlief ich mit stiller, inniger Freude. Mein seelisches Gleichgewicht erlange ich nur, wenn ich meine eigene Ethik aufstellen und meine Werte bewusst leben kann!

Meine Unabhängigkeit, Selbstwirksamkeit und freie Zeiteinteilung sind für mich unbezahlbar!

Ich brauchte mich nach erfolgreich absolviertem Kurs „The Call“ nicht zu Handlungen zu motivieren – ich brannte darauf, endlich loszugehen!

Ich suchte mir im Internet einen kompetenten Trauerrednerausbilder, der meinem inneren Ruf die richtige Form gab, nutzte mein Handwerkszeug, das er mir vermittelt hatte und ging los!

 

Ein magischer Fluss des Erfolges wurde in Gang gesetzt; ich habe in den ersten 10 Monaten meiner Trauerrednerinlaufbahn 100 Trauerfeiern begleiten dürfen, bin erfüllt, erhalte überwältigende Wertschätzung von Angehörigen „meiner“ Verstorbenen und bin ab diesem zweiten Jahr 2017 als Freiberuflerin über den Status „Kleinunternehmerin“ hinausgewachsen.

Ich erlebe eine stille Freude in mir, wenn ich Verstorbene auf ihrer letzten Feier ehren darf – jenseits von Heuchelei und jenseits von Urteil. Und ich wünsche mir, trauernden Angehörigen einen guten Abschied zu ermöglichen an diesem schweren Beerdigungstag – so wie er mir damals zu Teil wurde!

Meine Dankbarkeit ist unbeschreiblich groß!

Nun bilde ich auch aus! Es braucht viele gute Trauerredner/innen, weil die Zahl der Kirchenaustritte in Zukunft steigen wird und weil sich Menschen, die noch der Kirche angehören, sich dort oft nicht zuhause fühlen.

Ich brenne dafür, all mein Wissen und meine Erfahrung mit DIR zu teilen, wenn du ebenfalls deinen inneren Call zu diesem Beruf verspürst!

 

Erinnerst du dich an Veits erstes Video in dem Kurs „My life“?

Es zeigt ihn auf einem Friedhof, als er uns einlädt, den Tod als Lehrmeister für unser Leben einzuladen:

https://we.humantrust.com/course/mylife/myLife-Lektion1

Und falls du dich gerufen fühlst, weil der Beruf des Trauerredners Dich interessiert, oder weil du dich in einer akuten Trauersituation befindest, oder weil du, genauso wie ich, den Tod als Lehrmeister einladen willst…..tritt doch im Human Trust der Gruppe

Trauerredner – die Jenseitsphilosophen bei:

https://we.humantrust.com/groups/trauerredner-die-jenseitsphilosophen/chronic

trauer-anja-weissDu bist mir von Herzen willkommen!

Herzliche Grüße,

Anja Weiß – Die Jenseitsphilosophin

Vielleicht magst du einmal einen visuellen Eindruck von mir erhalten:

Hier ist mein Youtube Video

oder dich auf meiner Website umschauen:

www.trauerrednerin-weiss.de

 

Gefällt mir 99 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan