Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Warum Beckenbodentraining so gesund ist

Unser Fitness-Partner THE LEGEND beschäftigt sich diesen Monat speziell mit der unteren Körperhälfte. Über ein effektives Taping für den Po haben wir schon berichtet, heute starten wir mit dem Beckenbodentraining durch. Doch vorher gibt es interessante anatomische Fakten dazu.

Der Beckenboden ist ein Netzwerk von übereinanderliegender Muskelschichten, die das kleine Becken nach unten abschließen. Der schwingende Beckenboden bildet ein dynamisches Widerlager, um auf das Becken einwirkende Bewegungen auszupendeln und zu stabilisieren.

Der Körperschwerpunkt im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule findet in der Muskulatur Unterstützung zur Entlastung der Bandscheiben. Ohne die unterstützende Kraft der Beckenbodenmuskulatur wirken Kräfte viel direkter auf die Wirbelsäule ein, was bei ungünstigen Bewegungen einen Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall zur Folge haben kann.

In den Beckenboden ist die Schließmuskulatur unserer Körperöffnungen im Urogenitalbereich eingebettet. Eine Schwäche des Beckenbodens zeigt sich unter anderem in Problemen mit der Kontinenz. Immer mehr Menschen haben mit zunehmenden Alter damit zu kämpfen. Bei rechtzeitigem Training kann man mit wenig Aufwand Rückenschmerzen und –schäden sowie Inkontinenz vorbeugen.

Beckenbodentraining: eine leichte Grundübung:

Die Ansteuerung der Muskulatur ist von außen nicht zu sehen. Es findet keine sichtbare Bewegung statt. Der Bereich zwischen den beiden Sitzbeinhöckern „zwischen den Beinen“ wird nach innen-oben in die Körpermitte gezogen.

Anleitung:

  • Legt Euch auf den Rücken, die Beine sind angewinkelt aufgestellt.
  • Ertastet die Sitzbeinhöcker und bleibt mit den Händen genau dort.
  • Versucht die Muskelschicht, welche die beiden Sitzbeinhöcker von links nach rechts verbindet, zusammenzuziehen
  • Die Hände begleiten die Bewegung und nähern sich ein bisschen an. Einige Millimeter sind schon ein Erfolg, der Beckenboden arbeitet aktiv.

Die Art der Körperwahrnehmung ist nicht immer einfach zu erspüren. Es handelt es sich um ein zentrales stabilisierendes Element für fast alle Körperbewegungen. Wer sich unsicher ist, findet bei erfahrenen Physiotherapeuten kompetente Anleitung zum effektiven Beckenbodentraining. Der Einsatz und die Selbstverantwortung lohnen sich.

Übungen rund um dem Beckenbereich findet ihr im Body-Monatsvideo im humantrust.

Gefällt mir 271 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

fan