Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Titel innenRaeume-harmonischer

Wie du gute Energie in Räumen zum fließen bringst

Räume können uns Kraft geben, oder uns ermüden. Optimaler weise bist du an einem Ort, der dich energetisiert, dich inspiriert oder der dir Entspannung schenkt.

Es ist ganz einfach, deine Wohnung und Innenräume harmonischer und gesünder auszurichten. Mit folgenden Tricks kannst du für dafür sorgen, dass in deinen Räumen Wohlbefinden herrscht und kraftvolle Energie strömt.

Du kennst das sicher auch: Du bist irgendwo zu Besuch und fühlst dich in den eigentlich dir fremden Räumen gleich wohl. Du merkst, dass hier irgendetwas einfach “stimmt”, dass ein harmonisches Gleichgewicht herrscht. Dass hier gute Kräfte walten, dass das Raumklima auf Dauer sicher gut für die Seele und dein Wohlbefinden sein würde.

Und dann fragst du dich vielleicht: Was mache ich bei mir Zuhause eigentlich falsch? Doch statt dich und deine Einrichtungsfähigkeiten und Entscheidungen infrage zu stellen oder zu kritisieren, wollen wir dich hier lieber inspirieren:

Harmonie im Raum durch die richtigen Farben schaffen

Über Farben und deren verschiedene Wirkung haben wir in einem älteren Beitrag schon einmal ausführlicher geschrieben. Du kannst dort unter anderem nachlesen, wie sich bestimmte Farben nachweislich auf den menschlichen Körper auswirken. Oder welche Farben für welche Emotionen und Werte stehen.

Bestimmte Farben eigenen sich ganz besonders dafür, Räume in deiner Wohnung harmonischer zu machen und andere weniger.

Um es gleich konkret zu machen: So rein und neutral weiße Wände auch scheinen mögen und so modern sie vielleicht auch sind – harmonisch ist reines Weiß nicht gerade.

Es fördert weder deine Kreativität noch dein Wohlbefinden, das ist bewiesene Sache.

Einer der führenden deutschen Wissenschaftler auf dem Gebiet der Farbpsychologie und Farbgestaltung, Professor Axel Venn, sagt sogar, pures Weiß sei lebensfeindlich:

harmonische räumeFarben haben viel zu tun mit sehr frühzeitlichen Grundlagen unseres Erfahrungswissens und auch mit anthropologischen Werten. Farben haben also Botschaften in sich, die angelernt sind. Das können ganz individuelle Erfahrungen aus der Kindheit sein oder etwas, was die ganze Menschheit betrifft […] Wohlfühlen hat etwas zu tun mit Geborgenheit und einer wärmenden Wahrnehmung […] Weiß bedeutet einen Verzicht zu üben, der 9.999.999 andere Möglichkeiten auslässt. […] Wenn man es verwendet, muss das Weiß angetönt sein – als sogenannte Offwhites (gedeckte, nicht-reine Weißtöne) oder mit Sorbettönen. Das sind dann Töne, die eine Charakteristik haben: woll- oder leinenhaft, wolken- oder nebelähnlich. […] Weiß bedeutet für mich Pause machen von allem – von Stimmung, von Gefühlen, von Empfindungen.“

Farben, die Räume dagegen heimeliger und harmonischer machen, sind jene, die du alleine schon optisch mit der Natur, mit Mutter Erde verbindest. Dazu zählen also holzige Töne und Grüntöne, aber auch Rot und Orange sowie alle Terrakottafarben. Gelb und Rot fördern übrigens auch stark die Kreativität – eine Kraft, die für viele bewusst Lebende natürlich extrem wichtig ist.

innenraeume- harmonie Die Wohnung oder das Haus “gesünder” machen

Harmonie in den Innenräumen bedeutet auch, dass die Innenräume gesund sind und sich Seele und Körper in ihnen gleichermaßen wohlfühlen. Durch ganz einfache und praktische Maßnahmen, die dir vielleicht eigentlich klar sind, an die du aber mitunter nicht immer denkst, kannst du diese gesunde Atmosphäre in deinem Zuhause herstellen.

  • Eine schadstofffreie Wohnung ist die Voraussetzung dafür, dass du dich in den Räumen wohlfühlst und gesund bleibst. Vor allem jetzt im Winter verbringen wir bis zu 90% unserer Zeit in Räumen, weshalb wir darauf achten sollten, dass Räume frei von schädlichen Stoffen sind.

Schau dir zum Beispiel deine Möbel genau an: Sind dort ältere Stücke dabei? Wenn ja, kommen sie vielleicht aus den 1970ern oder 80ern? Zu dieser Zeit kamen Holzschutzmittel (insbesondere PCP und Lindan) auch in Innenräumen massiv zum Einsatz. Sie können auch heute noch eine Belastung für dich darstellen, da die Wirkstoffe ausgasen und sich durch Bindung an den Hausstaub oder Textilien usw. anreichern können. Holzschutzmittelgeschädigte leiden mitunter unter gravierenden gesundheitlichen Problemen wie Dauerschnupfen, Immunschwäche, Herzrhythmus-Störungen, Erschöpfungssyndrom, Konzentrationsschwächen, Niedergeschlagenheit, Depressionen uvm.

  • Die Luft, die du in den Innenräumen atmest, bestimmt ebenfalls in entscheidendem Maße, wie gesund und fit du dich fühlst. Die Behaglichkeit in deiner Wohnung hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab: Dem CO2-Gehalt, der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit usw. Die Raumluftqualität ist zum Teil leider schlechter als draußen. Regelmäßiges und richtiges Lüften ist nur eine von verschiedenen sinnvollen Möglichkeiten, für eine bessere Raumluftqualität zu sorgen.
  • harmonische-innenraeumeAuch Zimmerpflanzen reinigen die Luft in Innenräumen und nehmen teilweise sogar Chemikalien auf, die ihnen nichts ausmachen, die Menschen wiederum aber schaden würden. Pflanzen, wie die Arekapalme oder die Bambuspalme haben diese Eigenschaften. Außerdem wird etwa der Bambuspalme die Fähigkeit zugesprochen, für ein harmonisches Ambiente in Räumen sowie für Frieden zu sorgen und so das Zusammenleben der Bewohner zu erleichtern.

Das Harmonie Prinzip des Feng Shui

Von Feng Shui wirst du sicherlich schon gehört haben. Falls du weißt, worum es dabei geht, aber nie dazu gekommen bist, deine Wohnung selbst nach Feng-Shui-Prinzipien zu gestalten, springe zum nächsten Abschnitt.  Falls du es nicht weißt, versuchen wir es hier kurz zu machen, da das Thema durchaus komplex werden kann und sich für alle, die ins Detail gehen möchten, andere lange Ausführungen im Netz finden.

Grundsätzlich beschreibt Feng Shui (nicht nur als Einrichtungsstil, sondern als allgemeines Prinzip) die Beziehung zwischen dir als Mensch und der Natur. Die Worte “Feng” und “Shui” stammen aus dem Chinesischen und bedeuten übersetzt “Wind” und “Wasser”. Die treibende Kraft im Feng Shui ist das Chi. Das Chi stellt die unsichtbare Lebensenergie dar. Diese Energie gilt es, ständig in Schwung zu halten.

Im Feng Shui als Einrichtungsstil geht es darum, das Chi ungehindert durch die Wohnräume strömen zu lassen. Förderst du nämlich den Fluss des Chis, steigt auch dein persönliches Wohlbefinden. Nach Feng-Shui-Prinzipien gestaltete Räume sollten eine positive Atmosphäre ausstrahlen und dir als Bewohner ein Gefühl von Schutz, Geborgenheit und Stärke geben. Das gilt natürlich auch für Räume, in den wir arbeiten.

Wie bereits erwähnt, kannst du dich in das Thema Feng Shui tief einarbeiten und dir verschiedenes Wissen aneignen. Das Feng Shui als Methode zum Einrichten der Innenräume anzuwenden, ist wohl eine der besten Möglichkeiten, deine Wohnung schnell harmonischer werden zu lassen.

Fünf Tipps, wie du deine Innenräume mit Feng Shui harmonischer gestalten kannst: 

  1. Chaos passt nicht mit Feng Shui zusammen. Stattdessen fließt das Chi in der Wohnung besser, wenn Ordnung herrscht und nur einige ausgewählte Accessoires die Zimmer aufhübschen. Weniger ist mehr  Harmonie. Wenn du dabei die Dekoration auch noch den Jahreszeiten anpasst und mit Blumen, Blättern, Hölzern, Steinen, Muscheln oder einer Schale Wasser arbeitest, machst du schon mal das meiste richtig.
  2. Du solltest deine Räume immer mit mehreren unterschiedlichen Lichtquellen ausleuchten, damit auch dunkle Ecken eine Portion Chi abbekommen. Gläser, Spiegel und reflektierende, glänzende Oberflächen regen den Chi-Fluss zusätzlich an.

innenraeume-harmonie

  1. Übrigens haben Spiegel im Kosmos des Feng Shui eine ganz besondere Bedeutung. Denn sie sind in der Lage, Schönes widerzuspiegeln, einem Raum Tiefe und Weite zu verleihen und den Blick nach hinten zu ermöglichen. Dieser Blick kann durchaus sehr beruhigend wirken.

 

  1. Wenn du viel am Schreibtisch sitzt und dich kreativ betätigst, liest oder einfach dort arbeitest, stelle diesen am besten so, dass du weder aus dem Fenster schauen kannst, noch die Tür im Rücken hast. Für Sitz- und Sofaecken gilt das gleiche.
  2. Für das Schlafzimmer gelten andere Regeln: Spiegel sind hier tabu. Außerdem sollte das Bett sich nicht zwischen Tür und Fenster befinden und mit dem Kopfteil an die Wand zeigen. Sollte das in deiner Wohnung so nicht durchführbar sein, kannst du das Chi auch mit einem Windspiel wieder in geordnete Bahnen und Schwingungen bringen.

 

Ich hoffe, ich konnte dir hier einige hilfreiche Infos zusammentragen, um in deinem Zuhause die Harmonie zu stärken und wachsen zu lassen. 

 

Alles Liebe aus der Compassioner-Redaktion,

 

Susanne Nadler

Redakteurin & Texterin

www.susanne-nadler.de

 

Gefällt mir 50 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan