Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

Zeit der Klärung und Klarheit

Dieser Tage höre und lese ich oft, eine neue Zeitqualität, eine Zeit der Klärung und Klarheit, habe begonnen. Ich frage mich: Was heißt das, und was heißt das für mich?

klarheit-ChangeOb nun Uranus, die Energie des Wassermannzeitalters oder wer oder was auch immer dafür verantwortlich ist: Ich beobachte starke Umwälzungsprozesse, bei vielen in meinem Umfeld.

Manch einer wird sogleich aus mehreren Komfortzonen herauskatapultiert. Ein anderer vollzieht eine für mich völlig überraschende Trennung. Verschlepptes und Verschwiegenes kommen ans Licht – überall in meinem Feld geschehen derzeit Veränderungen. Menschen werden nicht nur eingeladen, Veränderungen willkommen zu heißen. Sie werden geradezu gezwungen, so mein Erleben, Dinge in sich zu klären, Altes ziehen zu lassen und sich neuen Entwicklungen gegenüber zu öffnen.

Das Leben fordert dich zum Aufräumen auf

Es ist doch interessant: Wenn wir nicht selbst aktiv für Klärung in unserem Leben sorgen, fordert uns das Leben auf, in Situationen und Beziehungen aufzuräumen und uns neu zu diesen auszurichten. Ich erfahre es momentan am eigenen Leib. Gerade sind meine Geschwister und ich nun aufgefordert, uns um den elterlichen Nachlass zu kümmern. Dabei tauchen – bei allem Wohlwollen und der starken Liebe zueinander – alte Konflikte, Glaubenssätze, Rollen und Rivalitäten wieder auf.

Seit dem Tod unseres Bruders vor 18 Jahren geht meine Familie wesentlich offener und wohlwollender mit Fehlern, Unzulänglichem, Versäumtem und Unter-den-Teppich-Gekehrtem um. Nichtsdestotrotz gab und gibt es Tabus – Dinge, über die nicht offen gesprochen wurde. Sie sorgen nun, nach dem Tod der Eltern, bei uns drei Hinterbliebenen für Spannungen und Diskussion. In diesem Prozess können wir unheimlich viel von- und miteinander lernen.

Was ist Wahrheit? Was ist Ehrlichkeit?

Bei Veit Lindau las ich vor kurzem:

„Wahrheit ist das größte Tabu menschlicher Beziehungen. Wahrheit tut vielleicht weh, aber sie aktiviert immer auch dein noch schlummerndes Potential.“

Wenn wir dem anderen gegenüber unsere ehrliche Wahrnehmung, die auch diesen betrifft, aussprechen, kann er  diese Aspekte erkennen, heilen und loslassen. Hier dürfen wir sehr fein abwägen, was wir wann zur Sprache bringen. Ich lerne, mit meinem Fokus mehr bei mir zu bleiben und ganz bewusst wahrzunehmen, was ich fühle.

Dabei hilft es mir meine augenblickliche Wahrheit, als die Weisheit meines Körpers zu betrachten. Auch was meine Gedanken betrifft kann ich lernen, Unterscheidungen zu treffen. Welche Gedanken sind wirklich meine und mir zuträglich? Welche sind unter Umständen uralt und irgendwann einmal in mich hinein getragen worden?

Schonungslos ehrlich: Klarheit!

klarheit-EhrlichkeitManchmal kann ich auch schonungslos ehrlich sein, so dass das Gesagte wie ein geballtes Austeilen erlebt werden kann. Meist dann, wenn jemand gefühlt zu oft meine Grenzen übertreten hat  – oder, wenn ich in der Vergangenheit nicht klar genug war. So wird mir bewusst, dass Klarheit in meinem Leben an Relevanz gewinnt. Kürzlich habe ich diese zu meinem neuen Wert erkoren. Ich habe ihn durch den Wert der Kreativität, die in meinem Leben eh viel Aufmerksamkeit bekommt, ersetzt.

Klarheit heißt für mich, ganz genau hinzuspüren und zu -schauen, was mich gerade bewegt, wie ich zu jemanden oder einer Angelegenheit stehe. Ein Bild, eine Empfindung herauszuschälen, dieses zu benennen und dann auch nach außen zu kommunizieren. Wenn es für mich Sinn macht und ansteht.

Um Klarheit zu gewinnen ist es wichtig, dass ich mir immer wieder ein paar Minuten Zeit nehme, um mich innerlich zu sortieren. Mir reichen oft kurze Alleinzeiten im Alltag, in denen ich mich hinsetze und mir aufschreibe, was mir gegenwärtig wichtig ist. Indem ich bestimmte Leitlinien oder neue Glaubenssätze für mein aktuelles Leben deklariere. So gelingt es mir auch, aus meinem Zentrum heraus klare Grenzen zu setzen und Bedürfnisse und Wünsche konkret zu formulieren.

Die Wahrheit sagen oder Schweigen aus Empathie?

Oft ringen in mir zwei Bedürfnisse: Das Bedürfnis meine Wahrheit auszusprechen – Ehrlichkeit ist ein mir sehr wichtiger Wert, der in meiner persönlichen Hierarchie unmittelbar nach dem der Freiheit folgt – und jenes, aus Empathie zu schweigen und dem anderen Kummer zu ersparen. Mir ist durchaus bewusst, dass ein „Ich möchte dem anderen aber nicht weh tun!“ in erster Linie Angst vor dem eigenen Schmerz ist, der durch die Reaktion des Gegenübers bei mir selbst ausgelöst werden könnte: Vielleicht schmeckt es mir überhaupt nicht, was ich dann zu hören bekomme und daraufhin fühlen könnte.

Und dennoch gibt es Situationen, in denen ich mich aus Respekt vor der Selbstbestimmtheit des Gegenübers bzw. dessen Seele, die am besten weiß, was für sie dran ist und was noch nicht, auch zurückhalte. Wenn mir jemand sehr nahe steht und ich jedoch den Eindruck habe, er tritt auf der Stelle – der blinde Fleck meines Gegenübers wird zunehmend größer und ich bin nicht die einzige, der dies auffällt – so nehme ich mich nun immer weniger zurück.

Dein Boden von Integrität: Trau dich, Tabus aufs Tablett zu bringen!

klarheit-AuthentizitätAuch wenn es in dieser (neuen) Zeit(qualität) oft ungemütlich werden kann: Ich möchte dazu ermutigen, sich zu trauen, in die eigenen Abgründe zu schauen und sich nicht zu scheuen, auch Tabuisiertes auf’s Tablett zu bringen.

Lasst uns diese Zeit der Klärung – ich glaube, dass viele diese Tage so erleben – doch nutzen, um gemeinsam zu wachsen. Selbst wenn es eine Kontaktpause mit einem mir sehr nahstehenden Menschen zur Folge hat – einfach da das Gesagte und Erlebte erst einmal tiefer sacken muss; selbst, wenn wir eine Zeitlang auf uns gestellt sein sollten, es lohnt sich, da es meines Erachtens die Betreffenden und das jeweilige Feld reinigen und befreien kann.

Denn, seien wir mal ehrlich: Erst wenn wir unsere Werte – in meinem Fall aufrichtige und auch vollständige Kommunikation und innere Freiheit – und unser Tun – sich der Situation stellen, den anderen konfrontieren – zusammenbringen, entsteht der Boden von Integrität. Und erst auf diesem Boden kann letzten Endes echte Selbstliebe und Selbstachtung entstehen, die wiederum auch unseren Nächsten zugutekommt.

Ich wünsche dir Klarheit und Mut für deinen Weg

Alles Liebe,

Carolin Stark

seisofrei-lebenskunst.de

Alle Artikel von Carolin Stark findest du hier.

 

 

 

Wenn dieser Artikel von Carolin dich inspiriert hat, dann lies doch hier gleich weiter:

Die drei Unzertrennlichen: Werte, Klarheit und Echtsein.

 

 

Gefällt mir 52 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



 
* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan