Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

vertrauen-wiederfinden

Vertrauen ins Leben wiederfinden – so kann es gehen

Vertrauen ins Leben zu haben ist so wichtig für Glück, Erfüllung und Zufriedenheit. Dieses Vertrauen, dass alles, was dir im Leben passiert, letztendlich einen Grund hat und das Leben immer für dich ist, macht vieles so viel leichter.

Es führt dazu, dass du den Herausforderungen deines Lebens in einer bewussten Art und Weise gegenübertreten kannst in dem Wissen, dass am Ende alles gut ausgehen wird. Zumindest in dem Wissen, dass es nach jedem Tief wieder ein Hoch gibt und du bloß weiterzugehen brauchst.

vertrauen-ins-lebenMangeldes Vertrauen ins Leben – ich spreche auch gerne vom mangelnden Urvertrauen – lässt dich mit einem Gefühl durch die Welt gehen, dass alles irgendwie bedrohlich ist. Dass an jeder Ecke ein Hindernis und eine Gefahr lauern kann.

Du fühlst dich angreifbar, verletzlich. Es kann sogar so weit gehen, dass du unspezifische Ängste oder gar eine Angststörung entwickelst. Manche Menschen, die Schwierigkeiten haben, dem Leben zu vertrauen und somit nie wirklich präsent im Moment sind, können sich sogar so fühlen, als kämen sie von einem anderen Stern.

Sie fühlen sich wie ausgesetzt, nicht zugehörig, irgendwie so ganz anders.

 

Wie geht es dir und deinem Vertrauen ins Leben?

  • Bist du oft ängstlich, besonders wenn neue Herausforderugen vor deiner Türe stehen?
  • Hast du Angst vor Veränderungen? Denkst du eher an die Dinge, die schief gehen können als an die Chancen, die eine Herausforderung bergen kann?
  • Fühlst du dich manchmal sogar, als hätte dich jemand auf diesem Planeten ausgesetzt? Als würdest du irgendwie nicht hier hin gehören? Und fühlt sich dein Körper manchmal fremd und energielos an?

Wie Urvertrauen entsteht

vertrauen-ins-LebenWenn in unseren ersten Lebensmonaten alles optimal läuft, wenn immer genug Liebe, Nähe, Wärme und Nahrung für uns da ist, dann entwickeln wir ein Gefühl von “ich bin gehalten”.

Wir entwickeln ein Vertrauen ins Leben,  in unsere Umgebung. Wir fühlen uns angekommen, am richtigen Platz. Wir spüren unsere Körper, wissen, was gut für uns ist und haben ein Gefühl davon, was uns gut tut.

Wie du dir schon denken kannst,  hängt das alles sehr, sehr stark besonders von der Mutter, dem Vater und anderen Bezugspersonen ab.

 

Du lernst durch Copy & Paste

Selbstverständlich wirst du kein großes Vertrauen ins Leben entwickelt haben können, wenn du in schwierigen Verhältnissen aufgewachsen bist. Wenn nie genug für dich da war. Keine Liebe, keine Nähe. Aber auch wenn das alles für dich da war, du Eltern hattest, die dich geliebt haben und dir alles möglich gemacht haben, kann es sein, dass dein Urvertrauen einen Knacks bekommen hat. Denn in den ersten Lebensjahren lernen wir ausschließlich durch Copy and Paste.

Wir lernen Verhaltensweisen und Emotionen, dir wir eins zu eins von unseren Eltern bzw. Bezugspersonen übernehmen. Wenn also deine Eltern schon dem Leben eher weniger vertrauen konnten – zum Beispiel weil sie selbst Kinder der Kriegsgeneration sind – wie sollst du es dann von ihnen lernen?

 Dein Wurzelchakra und das Gefühl anzukommen

dem-leben-vertrauenNach der psychologischen,  nun die energetische Sicht auf das Thema. Aus Sicht der Chakrenlehre ist es so, dass wir als Kinder mit einem weit geöffneten Kronenchakra auf die Welt kommen. Die anderen Chakren dürfen sich im Laufe des Lebens öffnen und die dazugehörigen Themen sich entwickeln. Entsprechend unserer psychologischen Entwicklung.

Das weit geöffnete Kronenchakra verbindet uns als Babys noch mit der Ebene, aus der wir kommen. Mit der Grenzenlosigkeit. Der Quelle, der Schöpfung an sich, Gott. Wie du es nennen magst.

Durch den Kontakt zu anderen Menschen, durch angenehmen Körperkontakt, wie auch durch den Kontakt mit der Natur, bringen wir diese Energie von ‚oben’, aus der geistigen Sphäre, nach ‚unten’ in unseren Körper und somit in die Welt.

Doch, wie gesagt, dazu braucht es ein geerdetes Gegenüber. Denn Babys können weder ihr Energiesystem noch ihr Nervensystem selber regulieren.

Das Gute an der energetischen Sicht ist nun, dass wir daran erkennen können, wie wir ein Vertrauen ins Leben nachträglich aufbauen können.

Durch Erdung. Dadurch, dass wir bewusst die Energie durch unser Energiesystem hinunter in unsere Körper und auf die Erde bringen. Und da du ja erwachsen bist, hast du auch alle Möglichkeiten in dir, um eigenverantwortlich an dir zu arbeiten.

Und du hast die Fähigkeit, sowohl dein Energiesystem als auch dein Nervensystem bewusst steuern zu lernen. Und somit über dich hinaus zu wachsen.

Meditation für dein Urvertrauen

 

dem.LEben.vertrauen

Da Energie immer der Aufmerksamkeit folgt, ist das gar nicht so schwer. Es braucht nur vielleicht ein wenig Übung und Anleitung.

In meinem Podcast GLÜCKLICH UND GESUND AUF DEINEM HERZENSWEG und auf YouTube findest du eine geführte Meditation, mit der du dein Urvertrauen stärken kannst.

Hier gehts zur Meditation ( auch zum Download) 

Meditation für dein Urvertrauen

https://www.projecthappiness.de/single-post/2019/03/30/Podcast-008-Meditation-für-dein-Urvertrauen

 

Unser Unterbewusstsein ist nämlich der Hammer.

Weißt du, dass alles, was du dir vor deinem inneren Auge vorstellst und was du dann noch mit einem Gefühl verknüpfst, sich für dein Unterbewusstsein und deinen Körper anfühlt wie die Realität? Und dass du so dein Gehirn, deine Nervenbahnen verändern und dich selbst umtrainieren kannst?

Spitzensportler z.B. nutzen ähnliche Techniken, um sich auf ihre Höchstleistungen vorzubereiten. Das ist im Sport heute gar nicht mehr wegzudenken. Und weil das mit ALLEM so geht, funktioniert es auch für dich und dein Vertrauen ins Leben.

Hole das gute Gefühl von Geerdet-Sein und von Vertrauen in deinen Alltag

vertrauen-ins-leben-findenNeben der Meditation ist eine meiner Lieblingstechniken, um mich selbst zu reflektieren und mich in gute Gefühle zu bringen,  das Journaling. Also das Schreiben. HIER ein älterer Artikel, in dem es genauer um die Technik geht.

Um es jetzt hier kurz zu machen: Schnapp dir gleich Papier und Stift und stelle dir die folgenden Fragen. Lass einfach intuitiv alles hochkommen und durch den Stift aufs Papier fließen, was intuitiv da ist. Wenn es bei den ersten Versuchen noch nicht viel ist, was da auf dein Papier kommt, ist das nicht schlimm.

Mit ein bisschen Übung wird es anfangen zu fließen. Das Tolle am Schreiben mit der Hand ist, dass es die Gedanken verlangsamt. Es lockt dabei das Wissen, das du sowieso schon in dir trägst hervor, macht es für dich sichtbar und greifbar, und bringt dich in ein anderes Gefühl.

Hier also die Fragen:

– Was braucht es, damit ich dem Leben voll und ganz vertrauen kann?

– Wie würde ich mich fühlen, wenn ich dem Leben voll und ganz vertrauen würde?

– Was würde ich tun, wenn ich im vollen Vertrauen wäre?

Probier’ es aus! Es lohnt sich!

Wenn du noch tiefer in das Thema Urvertrauen einsteigen möchtest, schau doch mal HIER in die Podcast-Episode.

Hier gehts zum

Podcast: Dein Urvertrauen

Alles Liebe & Shine on,

deine Martina Trampnau

 

www.projecthappiness.de/coaching

………….

Gefällt mir 54 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 von 5)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan