Kategorien Anzeigen

Erfolg Body Arbeit Beziehungen Deine Welt Glück Seele Podcasts humantrust @Redaktion

plastikmuell

Plastikmüll ist große Chance für die Zukunft der Meere

Hääh, denkst du jetzt bestimmt. Ja,  auch ich habe erstmal gezuckt. Aber lieber Mensch, ist es nicht oft so, dass ein vermeintliches Problem eigentlich nur dazu da ist, eine richtig gute Lösung für ein größeres zu finden?

Und auch wenn du es jetzt erst mal nicht glauben magst, aber der Plastikmüll im Meer ist eine riesige Chance für die Forschung.

Als am Jahresanfang die “MSC Zoe” in der Nordsee 290 Frachtcontainer mit Spielzeug, Schuhen und Flachbildschirmen verlor, dachten wir alle nur geschockt an eine ökologische Kathastrophe für die Nordsee. Was ja auch stimmt.

Aber nun kommt die gute Nachricht:   Schlecht für die Umwelt – aber gut für die Wissenschaft.

“Als ich von der Havarie hörte, dachte ich zuerst: was für eine Katastrophe für die Umwelt. Aber auch: was für eine Chance für die Forschung“, sagt Erik van Sebille, Ozeanograf an der Universität Utrecht. Er leitet das auf fünf Jahre angelegte Projekt TOPIOS, in dem herausgefunden werden soll, wie sich Plastik durch die Ozeane bewegt.

Denn dazu wisse man, so van Sebille, noch beinahe nichts. „Nur ein Prozent des Plastiks im Meer treibt an der Oberfläche. Der Rest liegt vermutlich auf dem Meeresboden oder wurde irgendwo angespült. Wie schnell es absinkt, wohin es treibt und was es im Ökosystem anrichtet, ist weitestgehend unerforscht.“

99 Prozent dieses Plastiks sind verschollen. Dabei kommen jedes Jahr mindestens fünf Millionen Tonnen Kunststoff neu hinzu, die ins Meer gespült oder geweht werden.

plastikmüllDenn nur, wenn wir wissen wo sich das Plastik befindet und wie es sich bewegt, kann man ernsthafte Lösungen für das Bergen und Entsorgen finden.

Die ersten bei der „MSC Zoe“-Havarie verlorenen Dinge sind übrigens schon aufgetaucht. An den Stränden der Westfriesischen Inseln fanden Spaziergänger Dutzende pinkfarbene Ponys. Bereits in den ersten Tagen des Jahres berichteten Fischer, dass ihnen Flachbildschirme, Dampfreiniger und Sandalen ins Netz gegangen seien.  Alle Fischer werden zukünftig solche Funde zentral melden, die Daten werden  gesammelt und der Forschung zugeführt.

 

Quelle: Welt

 

 

Wenn du was Tolles gegen Plastikmüll tun möchtest, dann guck doch mal hier:

Eine App gegen Plastikmüll

 

 

 

 

 

Gefällt mir 36 Personen gefällt das

Wie hilfreich fandest du den Artikel?1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)

Diskussion

Trag dich in unseren Newsletter ein und hole dir dein Gratis-Geschenk für Compassioner-Leser:


Das große Coaching Paket von Veit Lindau.
Sichere dir diesen wertvollen Leitfaden für ein erfülltes, glückliches Leben.

 

Wir schenken dir:
o 4 Audiovorträge mit Veit Lindau
o 1 Geführte Meditation
o Den Lebenskompass

Trag dich dazu hier ein:

 



* Mit der Eintragung bestätige ich die Informationen zum Datenschutz insbesondere nach §13 DSGVO zur Kenntnis genommen zu haben.

 

 

 

fan